23:00 27 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    116811
    Abonnieren

    Vor dem Hintergrund der Proteste gegen Spritpreise im Iran versuchen die USA laut dem Außenamtssprecher Abbas Musawi, sich in die Angelegenheiten der Islamischen Republik einzumischen.

    Damit reagierte er auf die Aussagen der Sprecherin des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus, wonach die regierungskritischen Aktionen als Vorwand zu einer Internet-Abschaltung im Land genommen werden. Zudem versicherte sie, dass die USA das „langleidende iranische Volk“ unterstütze.

    „Das große iranische Volk ist sich sehr wohl dessen bewusst, dass solche Aussagen heuchlerisch und scheinheilig sind. Darin steckt kein aufrichtiges Gefühl”, sagte Musawi in einer Erklärung.

    Proteste gegen Spritpreise

    Im Iran sind die Proteste gegen die Rationierung und Verteuerung von Benzin auch am Samstagabend weitergegangen. Die Nichtregierungsorganisation Netblocks, die Blockaden des Internets registriert, berichtete in diesem Zusammenhang, dass die landesweite Internetnutzung binnen etwa einer Stunde auf nur noch sieben Prozent der normalen Nutzung gefallen sei.

    jeg/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Türkische Militärs unter Beschuss geraten – neun Tote
    Syrische Luftverteidigung wehrt türkische Angriffsdrohne in Idlib ab
    Nach Tötung Soleimanis: Abgeordnete der Linksfraktion stellen Strafanzeige gegen Merkel
    Kampf gegen Russlands „Brain drain“: Putin nennt zwei Wege
    Tags:
    US-State Department, Spritpreise, Proteste, USA, Iran