06:33 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Wasserkraftwerk „Tischrin“

    Syrien: Zweitstärkstes Wasserkraftwerk wieder unter Kontrolle der Regierungstruppen

    © Sputnik / Mihail Wiskresenski
    Politik
    Zum Kurzlink
    154067
    Abonnieren

    Das zweitstärkste Wasserkraftwerk Syriens, „Tischrin“ in der Provinz Aleppo, ist wieder unter die Kontrolle der Regierungstruppen gebracht worden. Dies teilt die Agentur RIA Novosti unter Berufung auf Boris Fomitschow, den Vertreter des Kommandos der russischen Streitkräfte in Syrien, am Montag mit.

    „Nun ist es dank den Bemühungen und dem Mut des syrischen Volkes befreit worden. (…) Es ist intakt und versorgt die Provinzen Aleppo und Raqqa mit Strom. Die Menschen arbeiten ruhig, es gibt hier keinen Terrorismus“, zitiert die Agentur Fomitschow.

    Ab Montag werde die russische Militärpolizei mit dem Patrouillieren im Raum dieses strategisch wichtigen Objekts beginnen.  

    Die russische Militärpolizei unterstützt die syrischen Streitkräfte bei der Überwachung bedeutender Gebiete und Einrichtungen. Mitte November war berichtet worden, dass sie einen Flugplatz nahe der Stadt Kobani unter Schutz genommen hat, wo zuvor US-Truppen stationiert waren.

    Wasserkraftwerk „Tischrin“

    Dieses Wasserkraftwerk wurde vor etwa 20 Jahren am Euphrat, 90 Kilometer von Aleppo entfernt, von russischen und syrischen Ingenieuren gebaut. Es weist eine Kapazität von etwa 630 Megawatt auf. Im Laufe des Syrien-Konflikts war die Einrichtung von der Terrormiliz Islamischer Staat* (IS; auch Daesh) besetzt und lange Zeit kontrolliert worden.

    Zuvor hatten die Regierungstruppen auch das größte Wasserkraftwerk des Landes in der Stadt at-Tabqa in der Provinz Rakka unter die eigene Kontrolle gebracht.

    *Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten

    pd/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    So kommentiert Merkel Ausweisung russischer Botschaftsmitarbeiter
    Tags:
    Aleppo, Russland, Syrien