00:32 07 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    798
    Abonnieren

    Russland ist laut dem Leiter der föderalen Behörde für militärtechnische Zusammenarbeit, Dmitri Schugajew, bereit, dem Iran Waffen zu liefern, jedoch erst nach der Aufhebung der internationalen Sanktionen. Dies teilte er auf der Dubai Airshow 2019 am Montag gegenüber der Agentur RIA Novosti mit.

    „Die russische Seite ist zur Besprechung der Zusammenarbeit mit dem Iran in diesem Bereich (Verkauf von Waffen) unter der Bedingung bereit, dass die praktische Realisierung der Projekte erst nach der Aufhebung von internationalen Einschränkungen beginnen wird“, so Schugajew.

    Atomkraftwerk Buschehr (Archivbild)
    © AP Photo / Mehr News Agency/Majid Asgaripour
    Ihm zufolge könnten für den Iran Lieferungen insbesondere von Kampfflugzeugen, Helikoptern, Panzern, Schiffen, Küstenraketenkomplexen, Flugzeugtriebwerken sowie Ersatzteilen für die Reparaturen von Flug- und Panzertechnik und U-Booten von Interesse sein.

    Der Iran befindet sich seit Mitte der 2000er Jahre unter den Uno-Sanktionen. Die Einschränkungen wurden teilweise nach der Resolution des UN-Sicherheitsrates im Jahr 2015 aufgehoben, nachdem die Republik die Kooperation mit der internationalen Gemeinschaft zum Atomprogramm aufgenommen hatte. Allerdings wird das Verbot hinsichtlich der Lieferung von Offensivwaffen noch weitere fünf Jahre nach dem Inkrafttreten der Resolution – also bis Oktober 2020 – gelten.

    ek/mt

    Zum Thema:

    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    Sanktionen, Aufhebung, Waffenlieferungen, Airshow, Iran, Russland