10:03 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Der Oberste Führer des Irans Ayatollah Ali Chamenei mit iranischen Revolutionsgarden (Archivbild)

    Iranische Sicherheitskräfte verhindern Anschlag auf Chameneis Vertreter

    © AP Photo / Office of the Iranian Supreme Leader
    Politik
    Zum Kurzlink
    66515
    Abonnieren

    Die iranischen Sicherheitsbeamten haben am Montag einen Anschlag auf den Vertreter des Obersten Führers des Irans, Ayatollah Ali Chamenei, verhindern können, teilte die Agentur ISNA unter Berufung auf das Vertreterbüro mit.

    Am Montagabend sollen mehrere mit Stichwaffen bewaffnete Attentäter versucht haben, in das Haus von Nasseri Yazdi in Yazd einzubrechen und einen Angriff auf ihn auszuführen. 

    Den Sicherheitskräften sei es allerdings gelungen, den Anschlag zu verhindern und vier Verdächtige festzunehmen. Mehrere weitere Angreifer sollen geflohen sein.

    In den letzten Tagen fanden in mehreren iranischen Städten Proteste gegen die Rationierung und Verteuerung von Benzin statt. Einige davon seien friedlich gewesen, andere entwickelten sich zu Ausschreitungen. Mindestens ein Zivilist und mehrere Polizisten seien dabei um das Leben gekommen. Rund tausend Menschen sollen auch während der Proteste verhaftet worden seien.

    Die iranischen Behörden hatten zuvor beschlossen, zum 15. November Quoten für Benzin einzuführen und zugleich die Preise um ein Drittel anzuheben. Jetzt beträgt der Literpreis innerhalb der Quote 15.000 Rial (0,315 Euro). Wer über die Quote hinaus kauft, muss das Doppelte zahlen. Die Quote beträgt 60 Liter pro Monat. Zuvor hatte ein Liter Benzin im Iran 10.000 Rial gekostet.

    aa/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    In Berlin getöteter Georgier hat Terroranschläge in Moskauer U-Bahn organisiert – Putin
    Terroristen-Auto von US-Geheimwaffe getroffen – Fotos, Video
    Dieser Politiker wollte sich bei Normandie-Treffen auf Putins Stuhl setzen – Video
    Tags:
    Verdächtiger, Sicherheitskräfte, Benzinpreise, Protest, Vertreter, Anschlag, Iran