09:26 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Sojus-Raumschiff an der ISS (Archivbild)

    Weltraum: Durch Russland-Sanktionen könnten US-Astronauten Zugang zur ISS einbüßen – Zeitung

    © CC BY-SA 2.0 / ESA / A. Gerst
    Politik
    Zum Kurzlink
    12972
    Abonnieren

    Die USA zahlen Milliarden Dollar dafür, dass Russland ihre Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS bringt. Nun könnten die von Washington verhängten antirussischen Sanktionen dazu führen, dass 2020 keine US-Amerikaner auf die ISS gelangen. Diese Meinung hat die polnische Zeitung „Gazeta Wyborcza“ geäußert.

    Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos habe bereits 2006 begonnen, die US-amerikanischen Astronauten zur ISS zu schicken, heißt es in einem Beitrag von Sonntag. Seitdem habe die US-Weltraumbehörde Nasa der russischen Seite dafür 3,9 Milliarden Dollar gezahlt. Und diese Ausgaben würden sich noch weiter erhöhen, schrieb das Blatt.

    Dabei sei es durchaus möglich, dass im Jahr 2020 keine Astronauten aus den USA zur ISS gelangen werden, da für diese in den russischen Raumschiffen keine Plätze vorgesehen seien. Zur Lösung des Problems sei es notwendig, mit Moskau zu verhandeln. Der Abschluss neuer Abkommen der Nasa mit Roskosmos werde jedoch durch das Verbot behindert, das im Rahmen der für „russische Aggression in der Ukraine“ verhängten Sanktionen gelte.

    Nasa will weniger Abhängigkeit von Russland

    Die Nasa habe versucht, ihre Abhängigkeit von Russland zu verringern, indem sie eine Vereinbarung mit dem US-Hersteller von Luft- und Raumfahrttechnik, Boeing, und dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX von Elon Musk unterzeichnet hatte, um neue Shuttles zu schaffen und ab 2014 Astronauten zur ISS zu bringen, berichtete die Zeitung weiter. Der Start sei für 2017 geplant gewesen, aber es sei nicht gelungen, diese Frist einzuhalten.

    pd/db/sna/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    In Berlin getöteter Georgier hat Terroranschläge in Moskauer U-Bahn organisiert – Putin
    Ukrainischer Präsident: Gastransit-Frage „entblockt“
    „Wir Österreicher waren nie so transatlantisch, weil...“: Karin Kneissl in Moskau Exklusiv
    Tags:
    Sanktionen, zahlen, Elon Musk, NASA, Weltraum, USA, ISS