16:38 18 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4422
    Abonnieren

    Die US-amerikanische Techfirma Google hat Neuerungen in den Richtlinien für die Platzierung politischer Werbung auf ihren Plattformen angekündigt. Nun veröffentlichte Google eine Liste, auf der alle Änderungen angeführt sind.

    „Nach jüngsten Bedenken und Debatten über politische Werbung und der Bedeutung des gemeinsamen Glaubens an den demokratischen Prozess wollen wir das Vertrauen der Wähler in die politische Werbung stärken, die auf unseren Werbeplattformen angesehen werden kann. Deshalb werden wir  unsere Herangehensweise beim Umgang mit politischer Werbung auf unseren Plattformen weltweit ändern“, schrieb Google in seinem Blogpost am Mittwoch.

    Laut Google gibt es drei Hauptformate, die das Unternehmen politischen Kandidaten für die Werbung anbietet, und zwar: die Suchanzeige (erscheint bei Google bei einer Suche nach einem bestimmten Thema oder Kandidaten), YouTube-Anzeigen, und Anzeigen, die auf einigen Seiten erscheinen und Einnahmen für die Partnerunternehmen generieren.

    Zielgruppen auf drei Kategorien beschränkt

    Jedoch plant die Firma in Zukunft, die Zielgruppe der Wahlanzeigen auf die allgemeinen Kategorien Alter, Geschlecht und Aufenthaltsort (auf Ebene der Postleitzahl) zu beschränken. Diejenigen, die politische Werbung kaufen, könnten auch weiterhin kontextbezogenes Targeting betreiben – zum Beispiel eine bestimmte Werbung bei jenen anzeigen, die eine bestimmte Story verfolgen.

    Damit sollen die Werbepraktiken breiter wahrgenommen werden, und für die öffentliche Diskussion zugänglich sein.

    „Egal, ob Sie für ein Amt kandidieren oder Büromöbel verkaufen, wir wenden bei allen die gleichen Werberichtlinien an; es gibt keine Ausnahmen“, schrieb Google in seinem Blogpost.

    Diese Veränderungen würden nach eigenen Angaben in Großbritannien binnen einer Woche (vor den Parlamentswahlen), in der EU bis Ende des Jahres und in der übrigen Welt ab dem 6. Januar 2020 umgesetzt werden.

    dg/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Haftars Armee meldet Zerstörung von türkischem Schiff mit Waffen und Munition in Hafen von Tripolis
    MH17-Absturz: Neue Ermittlung bestätigt Russlands Recht – Kreml
    CDU in Thüringen lehnt Ramelow-Vorschlag ab
    Dokumente zu MH17 sollen zeigen: Kein Buk-System in der Nähe von Abschussort registriert
    Tags:
    Politik, Werbung, Google