23:05 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Der US-Außenminister Mike Pompeo bei einer Pressekonferenz in Washington

    Pompeo bittet Iraner, via Telegram Fotos von Protesten zu übermitteln

    © AP Photo / Andrew Harnik
    Politik
    Zum Kurzlink
    293125
    Abonnieren

    US-Außenminister Mike Pompeo hat am Freitag eine Nachricht in persischer Sprache auf Twitter hochgeladen. Darin wandte er sich an die Demonstranten im Iran mit der Bitte, den USA Fotos und Videos der Proteste zu schicken. Denn danach könnten die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen die Verantwortlichen verhängen.

    „Ich habe die iranischen Demonstranten gebeten, uns ihre Fotos, Videos und Informationen zu schicken, die belegen, dass das Regime gegen die Demonstranten durchgreift. Die USA werden die Missbräuche aufdecken und sanktionieren“, schrieb er auf Twitter.

    ​Er verlinkte seine Aussage mit einem anderen Tweet, den er einige Minuten zuvor verfasst hatte. Darin schrieb er auf Persisch, dass die Demonstrierenden Beweise mit einem Bot über den Kurznachrichtendienst Telegram zuschicken sollten.

    „Die Vereinigten Staaten sind bei ihnen“

    Am 21. November hatte Pompeo zudem ein Video auf seinem Twitter-Account veröffentlicht, in dem er die Situation im Iran kommentiert.

    „Das iranische Volk wird eine bessere Zukunft haben, wenn seine Regierung beginnt, die grundlegenden Menschenrechte zu achten, sich von seiner revolutionären Haltung und seinen destabilisierenden Aktivitäten in der Region lossagt und sich einfach wie eine normale Nation verhält. Die Wahl liegt beim Regime.“

    Am 16. November tat er auf Twitter seine Unterstützung für die Proteste kund, die in der Islamischen Republik stattfinden:

    „Wie ich vor fast eineinhalb Jahren zu den Menschen im Iran gesagt habe: Die Vereinigten Staaten sind bei Ihnen.“

    ​Proteste über Benzin-Verteuerung

    In einer Reihe von iranischen Städten kam es kürzlich zu Protestwellen, die sich gegen die Rationierung und Verteuerung von Benzin richteten. Nach Angaben der Medien gab es Berichte über Verluste sowohl bei den Unruhestiftern als auch bei den Sicherheitskräften.

    Die iranische Regierung hatte zuvor beschlossen, zum 15. November Quoten für Benzin einzuführen und zugleich die Preise um ein Drittel anzuheben. Nun beträgt der Literpreis innerhalb der Quote 15.000 Rial (0,315 Euro). Wer über die Quote hinaus kauft, muss das Doppelte zahlen. Die Quote beträgt 60 Liter pro Monat. Zuvor hatte ein Liter Benzin im Iran 10.000 Rial gekostet.

    dg/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Familien-Clan baut Haus in Neukölln ohne Genehmigung – Baustadtrat wusste Bescheid
    Erdogan droht USA mit Schließung des Luftwaffenstützpunktes Incirlik
    Gruppe junger Männer greift Seniorenpaar in Köln an – Mann schwer verletzt
    Tags:
    Twitter, Unruhen, Iran, Mike Pompeo