22:32 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3818
    Abonnieren

    Die G20-Außenminister haben bei einem Treffen in der japanischen Stadt Nagoya für die Förderung der WTO-Reform plädiert und die Notwendigkeit betont, den einseitigen restriktiven Maßnahmen im Handel entgegenzuwirken. Dies teilte das russische Außenministerium am Samstag mit.

    „Während des offenen und konstruktiven Dialogs betonten viele (Seiten – Anm. d. Red.) die Notwendigkeit, den Multilateralismus in den Weltangelegenheiten zu stärken, die Reform der Welthandelsorganisation (WTO) voranzutreiben und dem Protektionismus und einseitigen restriktiven Maßnahmen im Handel entgegenzuwirken. Es wurde breite Unterstützung für die Stärkung der IWF-Ressourcenbasis und die Ausweitung der Beteiligung der Entwicklungsländer an dem Kapital und den Leitungsgremien des Fonds zum Ausdruck gebracht“, heißt es aus der Erklärung des Außenamts.

    Außerdem hätten die Minister beim G20-Treffen die Möglichkeiten der modernen multilateralen Diplomatie unterstrichen, das Vertrauen in die zwischenstaatlichen Beziehungen wiederherzustellen, die Vorherrschaft der universellen Normen des Völkerrechts zu bekräftigen und das System der globalen wirtschaftspolitischen Steuerung zu stärken.

    „Ein inhaltlicher Meinungsaustausch zu drei relevanten Themen der aktuellen 20-Tage-Agenda hat stattgefunden. Das sind die Förderung des Freihandels und der Weltordnungspolitik, die Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung und die Unterstützung Afrikas“, so das Außenministerium weiter.

    Die russische Seite habe ebenso betont, dass es wichtig sei, die zentrale Rolle der Vereinten Nationen bei der Regulierung zwischenstaatlicher Prozesse beizubehalten und diese ausschließlich auf den Grundsätzen der UN-Charta und den allgemein anerkannten internationalen Rechtsnormen aufzubauen.

    Von 22. bis 23. November findet in der japanischen Stadt Nagoya ein Treffen der G20-Außenminister statt. Die russische Delegation wurde von Sergej Lawrow geleitet.

    Japan beendet jetzt seinen Vorsitz in der G20. 2020 sollen die G20-Veranstaltungen in Saudi-Arabien stattfinden – für November nächsten Jahres ist ein Gipfel in Riad geplant.

    sm/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bildretusche aus Platzmangel? – MDR muss sich für Veränderung von Demo-Foto rechtfertigen
    „Werden sogenannte Zivilgesellschaft trockenlegen“ – AfD-Politiker Höcke auf Pegida-Demo in Dresden
    Syrische Armee wird Aleppo und Idlib weiterhin befreien – Assad
    Wenn man sich als Russe nicht über WM-Gold freuen darf
    Tags:
    Reform, WTO, G20