13:40 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Der iranische Präsident Eshagh Dschahangiri

    Iran droht an den Unruhen beteiligten Ländern mit „zerschmetternder Antwort“

    © REUTERS / Alaa Al-Marjani
    Politik
    Zum Kurzlink
    6636914
    Abonnieren

    Der iranische Vize-Präsident Eshagh Dschahangiri hat die Länder der Region vor Konsequenzen gewarnt, die im Falle ihrer bewiesenen Teilnahme an der Anstiftung zu Unruhen im Iran eintreten können. Dies meldet die Nachrichtenagentur Fars am Samstag.

    „Einige Länder in der Region sollten wissen, dass sie kein einfaches Leben in der Region haben werden, wenn Hinweise dafür gefunden werden, dass sie eingegriffen haben, um Unruhen im Iran zu schaffen“, sagte er.

    Irans Telekommunikationsminister Muhammed-Dschawad Asari-Dschahromi (Archivbild)
    © AFP 2019 / HO / IRAN'S INFORMATION AND COMMUNICATION MINISTRY OFFICE

    Sollte sich herausstellen, dass irgendwelche Staaten sich in innere Angelegenheiten des Irans eingemischt haben, um das Land zu beeinträchtigen, müssten sie „ohne Zweifel eine zerschmetternde Antwort erhalten“, so der Vize-Präsident.

    Landesweite Proteste  und  ungenaue Opferzahl

    Bei den landesweiten Protesten gegen die Rationierung und Verteuerung von Benzin im Iran hatten laut Medienberichten sowohl die Unruhestifter als auch die Sicherheitskräfte Verluste beklagen müssen.

    Der Nationale Sicherheitsrat sperrte am vergangenen Samstag das Internet. Auch nach Aufhebung der Sperre gab es am Freitag weiterhin massive Probleme mit der Internetverbindung.

    Präsident Hassan Rohani warf den USA und Israel vor, die Unruhen organisiert zu haben, die darauf abzielen sollten, die Sicherheit des Iran zu unterminieren.

    Iranische Sicherheitskräfte haben bei den landesweiten Protesten nach Informationen von Amnesty International mindestens 115 Menschen gesetzwidrig getötet.

    Die iranische Führung gab nicht an, wie viele Menschen bei den Protesten getötet und verletzt worden sind.

    Die iranische Regierung hatte zuvor beschlossen, Quoten für Benzin einzuführen und zugleich die Preise um ein Drittel anzuheben. Nun beträgt der Literpreis innerhalb der Quote 15.000 Rial (0,315 Euro). Wer über die Quote hinaus kauft, muss das Doppelte zahlen. Die Quote beträgt 60 Liter pro Monat. Zuvor hatte ein Liter Benzin im Iran 10.000 Rial gekostet.

    asch/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Alles nach US-Plan? An Nord Stream 2 wird offenbar auch noch im Winter und Frühjahr weitergebaut
    Deutsche Industrie überraschend tiefer in Rezession
    Schließung von Basen für US-Militär? Pentagon-Sprecher nimmt zu Erdogans Drohung Stellung
    Tags:
    Eingriff, Reaktion, Einmischung, Proteste, Proteste, Iran