20:41 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Großbritanniens Premierminister Boris Johnson in London (Archiv)

    Radikaler Truppenabbau in Großbritannien? Johnson dementiert und verspricht mehr Finanzmittel

    © AP Photo / Kirsty Wigglesworth
    Politik
    Zum Kurzlink
    4529
    Abonnieren

    Großbritannien will laut seinem Premiermister Boris Johnson die Truppenanzahl der britischen Armee „in keiner Form“ reduzieren.

    Nach seinen Angaben will der Staat sogar mehr Mittel für die britischen Streitkräfte ausgeben.

    „Ich habe es mehrmals deutlich gemacht: Wir werden unsere Streitkräfte in keiner Form reduzieren. Wir werden die Größe unserer Streitkräfte beibehalten. Und das liegt daran, dass wir mehr Finanzmittel für unsere Streitkräfte bereitstellen werden“, sagte Johnson während seiner Rede zum Wahlprogramm am Sonntag, die live von „Sky News“ übertragen wurde.

    Dem Minister zufolge wird London nicht nur an seinen Verpflichtungen gegenüber der Zwei-Prozent-Zielvorgabe der Nato festhalten, sondern seine Ausgaben dagegen um 0,5 Prozent plus Inflationsrate jedes Jahr erhöhen.

    Laut dem Premier glaubt der Staat an seine Streitkräfte und wird sie unterstützen und schützen.

    Zuvor hatten britische Medien unter Verweis auf Verteidigungsquellen berichtet, dass die britische Armee wegen möglicher Senkungen der Verteidigungsausgaben bald deutlich kleiner werden könnte. Die Zahl der Soldaten könnte laut „Sunday Times“ auf 60.000 bis 65.000 Menschen verringert werden. Zudem sollte einer der fortschrittlichen Flugzeugträger der Royal Navy entweder in die Reserve versetzt oder an die USA übergegeben werden.

    aa/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Türkei beantragt bei USA Kauf von Patriot-Raketenabwehrsystemen
    „Entschlossene“ Antwort: USA warnen Teheran nach Angriffen
    Tags:
    Schutz, Unterstützung, Finanzmittel, Reduzierung, Truppen, Armee, Großbritannien, Boris Johnson