16:55 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Regionalchef von Human Rights Watch Omar Shakir (Archivbild)

    Israel weist HRW-Regionalchef aus

    © AP Photo / Sebastian Scheiner
    Politik
    Zum Kurzlink
    111034
    Abonnieren

    Noch im vergangenen Jahr hat der israelische Innenminister Arie Deri die Ausweisung des Regionalchefs von Human Rights Watch (HRW), Omar Shakir, angeordnet. Nun wird die Entscheidung vollzogen.

    „Nach zweieinhalb Jahren ihrer Versuche weist mich die israelische Regierung für meine Rechtstätigkeit aus“, sagte Shakir in einer Video-Ansprache, die er via Twitter verbreitete.

    ​Shakir ist bei der HRW für Israel und die Palästinensergebiete zuständig. Israel wirft ihm vor, einen Boykott Israels unterstützt zu haben, doch der Menschenrechtler weist diese Anschuldigungen zurück.

    „Meine Tätigkeit war niemals der BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanctions – Anm. der Red.) zugunsten gerichtet, sie widerstand den Versuchen der israelischen Regierung, die HRW zum Schweigen zu zwingen“.

    Shakir versicherte, dass er seine Tätigkeit nicht aufgeben wird. „Wir werden dieselben Themen ebenso intensiv an den Tag bringen“, sagte er. Das Endziel sei eine Gleichberechtigung der Israelis und Palästinenser.

    Laut Kenneth Roth, dem HRW-Geschäftsführer, wird Shakir seine Arbeit aus der jordanischen Hauptstadt Amman fortsetzen. „Israel hofft, dass es mit Shakirs Ausweisung die Berichterstattung über die Handlungen der illegalen Siedlungsregime im Westjordanland stoppen wird. Israel befindet sich in großem Irrtum“, sagte Roth.

    Israels Intoleranz gegenüber der Menschenrechtstätigkeit von Shakir „lässt das diskriminierende Regime der Israelis gegenüber den Palästinenser, die in Okkupation leben, leuchten“.

    Israel hatte während des Sechstagekriegs 1967 unter anderem das Westjordanland und den arabischen Ostteil Jerusalems erobert. Die Palästinenser beanspruchen diese Gebiete als Teil eines künftigen eigenen Staates.

    Mittlerweile wohnen knapp 600.000 Israelis in 125 Siedlungen im Westjordanland sowie in Ost-Jerusalem. Dazu kommen rund 100 wilde Siedlungen, für deren Legalisierung sich Netanjahus rechts-religiöse Regierung zuletzt stark machte.

    om/ip

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Warum wurde der in Berlin ermordete Georgier trotz Moskaus Gesuchen nicht ausgeliefert? – Interview
    In Berlin getöteter Georgier hat Terroranschläge in Moskauer U-Bahn organisiert – Putin
    Schneise schlagen und los: Sowjetische Panzerstrategie für den Dritten Weltkrieg
    Tags:
    BDS-Bewegung, Palästinenser, Omar Shakir, Regionalchef, Ausweisung, Human Rights Watch (HRW), Israel