10:45 29 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3140
    Abonnieren

    Dutzende Polizeibeamte sind bei Zusammenstößen mit Demonstrierenden vor dem iranischen Konsulat in der südirakischen Stadt Nadschaf verletzt worden. Dies berichtete der TV-Sender Al-Arabiya unter Verweis auf den Gouverneur der gleichnamigen Provinz, Luai al-Yasiri.

    Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Shafaq berichtet, das die Demonstrierenden das Gebäude des iranischen Konsulats am Mittwochabend in Brand gesetzt hatten. In der Provinz gilt nun Ausgangsverbot.

    „47 Polizisten von Nadschaf wurden bei den Ereignissen vor dem iranischen Konsulat verletzt“, sagte er.

    Laut dem Gouverneur war der Polizei angeordnet worden, keine Scharfmunition zur Zerstreuung der Menschenmenge einzusetzen.

    Laut einer Quelle von Sputnik in den irakischen Sicherheitskreisen wurden mehr als 80 Protestierende bei den Zusammenstößen mit irakischen Sicherheitskräften verletzt.

    Das irakische Außenministerium verurteilte den Angriff auf das iranische Konsulat scharf. Die Attacke ziele darauf ab, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu beeinträchtigen.

    Teheran erwartet „eine lückenlose Aufklärung”

    Der Iran hat den Angriff auf sein Konsulat in Nadschaf scharf verurteilt. „Von der irakischen Regierung erwarten wir eine lückenlose Aufklärung und ein konsequentes Vorgehen gegen die Täter“, sagte Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Donnerstag. Der Protest des Irans sei über den irakischen Botschafter in Teheran an die Führung in Bagdad weitergeleitet worden, so der Sprecher laut Nachrichtenagentur Isna.

    Die Anti-Regierungs-Proteste im Irak dauern seit Anfang Oktober an. Die Protestierenden fordern Korruptions- und Arbeitslosigkeitsbekämpfung sowie bessere Lebensbedingungen.

    Medienberichten zufolge wurden bislang mehr als 300 Menschen bei den regierungskritischen Aktionen getötet. Weitere 15.000 Menschen seien verletzt worden.

    asch/ae/sna/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bizarres Phänomen im Schwarzen Meer sorgt für Stirnrunzeln – Video
    Dieses Land könnte den Ölmarkt crashen
    Im Falle türkischer Einmischung: Armenien verspricht „Iskander“-Raketen einzusetzen
    Armeniens Premier ruft Merkel auf, Politik der Türkei in Region zu „zügeln“
    Tags:
    Polizisten, Polizei, Verletzte, Brand, Konsulat, Proteste, Iran, Irak