13:31 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Kim Jong-un, Staatschef von Nordkorea (Archivbild)

    Welches „Weihnachtsgeschenk“ erhalten die USA? – Nordkorea droht Amerikanern

    © AP Photo / Kin Cheung
    Politik
    Zum Kurzlink
    3904
    Abonnieren

    Nordkorea hatte den USA eine Frist bis zum Jahresende gesetzt. Das Land fordert die USA nun erneut zur Wiederaufnahme von Gesprächen auf. Die verhaltene Drohung kommt kurz nachdem das Regime Raketentests durchgeführt hatte.

    Es sei „ganz den USA überlassen, zu wählen, welches Weihnachtsgeschenk sie erhalten“, erklärte das Außenministerium in Pjöngjang am Dienstag in Anspielung auf eine von Nordkorea selbst gesetzte Frist bis zum Jahresende.  Nordkorea habe es nicht mehr nötig, „zu verbergen, was es von nun an tun wird“, wurde der für USA-Fragen zuständige Vizeaußenminister Ri Thae Song zitiert. Konkreter wurde Ri nicht. Nordkorea-Experten werten die Aussagen als verdeckte Warnung in Richtung der USA.

    Ankündigung von neuen Atomtests?

    Hinter der Erklärung wird die Drohung vermutet, dass Nordkorea sein Moratorium für Atomversuche sowie Test von Langstreckenraketen aufheben könnte. Experte Ankit Panda schrieb auf Twitter, Ris Äußerungen könnten „Vorbereitungen für Aktivitäten nach dem Neujahr andeuten, die leicht von Satelliten beobachtet werden können, zum Beispiel die Vorbereitung eines Satellitenstarts in Sohae“.

    Nordkorea Vizeaußenminister unterstellte den USA, mit ihrem Wunsch des Dialogs tricksen zu wollen. Die US-Regierung wolle Nordkorea hinhalten und den Dialog für eigene politische Interessen nutzen.

    Gespräche nur nach neuen Vorschlägen der USA

    Die Führung in Nordkorea hatte zuletzt in mehreren Erklärungen deutlich gemacht, an neuen Atomgesprächen mit den USA nicht interessiert zu sein, solange Washington keine neuen Vorschläge mache. Pjöngjang setzte eine Frist dafür bis zum Ende des Jahres.

    Die Verhandlungen sind seit dem gescheiterten Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un im Februar in Vietnam nicht mehr vorangekommen. Beide Seiten konnten sich nicht über den Abbau der nordkoreanischen Atomwaffen einigen.

    Letzte Woche hatte Pjöngjang den erfolgreichen Test eines Mehrfach-Raketenwerfersystems bestätigt.

     

    bs/dpa

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Alles nach US-Plan? An Nord Stream 2 wird offenbar auch noch im Winter und Frühjahr weitergebaut
    Schließung von Basen für US-Militär? Pentagon-Sprecher nimmt zu Erdogans Drohung Stellung
    Assad: USA verkaufen Türkei von syrischen Ölfeldern gestohlenes Erdöl
    Tags:
    USA, Donald Trump, Kim Jong-un, Atomtest, Atomdeal, Nordkoreakrise, Nordkorea