14:58 16 Dezember 2019
SNA Radio

    Kaliningrads Gouverneur findet Idee einer Eroberung der Region „ziemlich lächerlich“

    © Sputnik / Igor Zarembo
    Politik
    Zum Kurzlink
    42674
    Abonnieren

    Die Diskussionen über einen möglichen Konflikt in den baltischen Staaten sowie über Pläne zur Eroberung des Gebiets Kaliningrad sind nach der Ansicht seines Gouverneurs Anton Alichanow ziemlich lächerlich. In einem Interview mit RIA Novosti sprach Alichanow über die Beziehungen zu den Nachbarn und die Umsetzung der Schlüsselprojekte in der Region.

    In der letzten Zeit spricht man häufig in den Medien über eine Eroberung von Kaliningrad durch die Nato-Staaten, falls ein Konflikt in den baltischen Staaten entstehen sollte. Den Grund dafür sieht Alichanow darin, dass die Nachbarstaaten davon träumen, dass sie dadurch Nato-Truppenkontingente bekommen, was auch ihnen Geld bringen würde.

     „Ehrlich gesagt erfolgt der Ausbau der Verteidigungsinfrastruktur in Kaliningrad als eine Reaktion auf die Stationierung von Offensivwaffen in den baltischen Ländern, in Polen und anderswo. Wir sind in einem Reaktions- und nicht in einem Aggressionsmodus. Deshalb, wenn man uns sagt, dass man einen Plan entworfen habe, wie man uns erobern, unsere Verteidigung durchbrechen könne, so klingt das ziemlich lächerlich für uns“, sagte Alichanow.

    Man sollte lieber konstruktive Beziehungen aufbauen und gemeinsame Interessen in der regionalen Entwicklung suchen.

    Die Beziehungen zu den Nachbarländern Litauen und Polen bewertet der Gouverneur positiv: Es werden gemeinsame ökologische und touristische Projekte in die Tat umgesetzt. „Wir pflegen enge praktische Beziehungen auf interkommunaler, interregionaler Ebene“, sagte er.

    Anfang November hatte ein chinesischer Generalmajor eingeschätzt, dass die Nato im Falle eines Konflikts in der Ostsee innerhalb von zwei Tagen Kaliningrad einnehmen könnte. Dies begründete er mit der Größe und dem Standort der Stadt: Kaliningrad habe eine Fläche von 15 000 Quadratkilometern und liege 1000 Kilometer von Moskau entfernt, aber „sehr nah an den Nato-Staaten“.

    aa/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Alles nach US-Plan? An Nord Stream 2 wird offenbar auch noch im Winter und Frühjahr weitergebaut
    Erklärungsnot bei Greta Thunberg und gestelltes Foto in „überfülltem“ ICE? So reagiert das Netz
    Schlechte Nachricht für USA: Diese zwei Bombertypen entwickelt China neu
    Tags:
    Baltikum, Konflikt, NATO, Eroberung, Kaliningrad