17:51 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Ermittler am Tatort im Berliner Stadteil Moabit, 23. August 2019

    Kreml: Haben keine Angaben zum Mord an georgischem Bürger in Berlin

    © AFP 2019 / DPA / CHRISTOPH SOEDER
    Politik
    Zum Kurzlink
    6416710
    Abonnieren

    Der Kreml hat keine Informationen über die Ermordung eines georgischen Bürgers in Berlin, die Ende August begangen wurde. Dies sagte der Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow am Mittwoch gegenüber Reportern.

    „Wir haben absolut keine Informationen zu diesem Vorfall. Ich habe nichts hinzuzufügen. Die Untersuchung wird in Deutschland durchgeführt, und ich habe nichts zu sagen – wir haben keine Informationen“, beantwortete Kreml-Sprecher Dmitri Peskow eine Frage von Journalisten.

    Ihm zufolge haben die deutschen Behörden keinen ernsthaften Verdacht auf eine mögliche Verwicklung Russlands in die Ermordung des Georgiers.

    „Die deutschen Medien berichten ausgiebig von diesem Thema, aber das bedeutet nicht, dass dies der Fall ist“, sagte Peskow.

    Zuvor war bekanntgeworden, dass der Generalbundesanwalt die Ermittlungen zu dem Mord an dem Georgier an sich ziehen wolle. Die Ermittler verdächtigten staatliche russische Organe als Auftraggeber, berichtete „Spiegel Online“ am Dienstag. Der in Untersuchungshaft sitzende Verdächtige habe als mutmaßlicher Mörder eines russischen Geschäftsmanns im Jahr 2013 identifiziert werden können.

    Die deutsche Regierung kann nach Angaben der Zeitung „The Wall Street Journal“ diplomatische oder andere Sanktionen gegen Russland verhängen, falls man überzeugende Beweise für die Verwicklung Russlands in den Mord findet. Dies könnte auch die enge Partnerschaft zwischen Moskau und Berlin im Energiebereich gefährden.

    Die Ermittler sollen sich über die Identität des Verdächtigen geeinigt haben, der mit Russland „in Verbindung gebracht“ werden könne. Der Zeitung zufolge wird der Fall an die Bundesanwaltschaft weitergeleitet, die sich mit Fällen im Zusammenhang mit der nationalen Sicherheit beschäftigt.

    Mord am helllichten Tag

    Am 23. August 2019 war ein Mann in Moabit auf offener Straße ermordet worden. Der Täter soll dem Opfer mit einem Fahrrad gefolgt sein und ihm dann in den Rücken und in den Kopf geschossen haben. Daraufhin entsorgte er die Pistole und Kleidung in der Spree.

    Bei dem Opfer handelt es sich um den 40-jährigen Zelimkhan Khangoshvili, einen ethnischen Tschetschenen aus Georgien. Der Getötete soll nach verschiedenen Berichten Anfang der 2000er Jahre auf der Seite muslimischer Tschetschenen gegen Russland gekämpft haben. Das schreibt auch die georgische Menschenrechtsorganisation „Human Rights Education and Monitoring Center“ (EMC).

    Auf Khangoshvili soll im Mai 2015 in der georgischen Hauptstadt Tiflis ein Mordanschlag verübt worden sein. Er sei verletzt worden, habe aber überlebt und mit seiner Familie aus Georgien flüchten müssen.

    In Deutschland lebte der Mann laut dem „Focus“ seit 2016. Er habe einen Asylantrag gestellt. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen nutzte er zwei verschiedene Namen. Die Berliner Polizei habe ihn Zeit lang als „islamistischen Gefährder“ geführt.

    „Der Spiegel“ hatte zuvor einen Artikel über die „russische Spur“ im Fall des getöteten Tschetschenen veröffentlicht. Der rusissche Militärgeheimdienst sei „womöglich“ in den Fall verwickelt. Der Kreml bestreitet jedoch jegliche Verbindung zu dem Mord. 

    aa/sb/sna/dpa

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Warum wurde der in Berlin ermordete Georgier trotz Moskaus Gesuchen nicht ausgeliefert? – Interview
    Angriff auf Normandie-Befriedung und eigenes LNG: Deutsche Wirtschaft rechnet mit US-Sanktionen ab
    „Ist das fair? Es ist Willkür!“ – Deutscher Sportrechtler zum Ausschluss Russlands