19:50 03 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2034728
    Abonnieren

    Polen wird laut Krzysztof Szczerski, Kanzleichef von Staatspräsident Andrzej Duda, nie auf Gegensätze zwischen Russland und dem Westen setzen, da es dadurch selbst Schaden nehmen könnte.

    Damit kommentierte Szczerski die Äußerung der polnischen Präsidenten, der sich beim Nato-Gipfel in London geweigert hatte, Russland „als Feind“ zu bezeichnen. Laut Präsident Duda ist Russland ein Nachbar, mit dem man sich „nicht in allen Angelegenheiten einig“ ist. 

    „Als Nachbar Russlands werden wir im Verhältnis des Westens zu Russland nie auf Antagonismus drängen, denn dann könnten wir selbst Opfer dieses Antagonismus werden“, bestätigte Szczerski laut Reuters.

    Dabei räumte er ein, dass Polen nur begrenzte Möglichkeiten für Diplomatie und einen Dialog mit Russland habe.

    „Die russische Politik könnte sich ändern, sie könnte den Weg für einen breiteren Dialog ebnen, aber dafür wäre eine Änderung der Bedingungen erforderlich. Vor allem eine Abkehr von der Politik der Gewalt in der Region“, sagte Szczerski.

    Die Nato hatte in der Ukraine-Krise 2014 sämtliche militärische Zusammenarbeit mit Russland auf Eis gelegt. Seitdem baute das nordatlantische Militärbündnis neue Militärstützpunkte und verstärkte seine Truppen in Osteuropa. Auch Russland führte öfter Militärübungen durch.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Geschmacklos ohne Ende“: „Seriöse“ Medien, Drosten und Lockdown im Regierungsviertel missbilligt
    Virologe Streeck zu Coronavirus: Darum wird es keine zweite Welle geben, sondern…
    Bundespolizei stoppt und räumt ICE zwischen Berlin und Hamburg – Grund unklar
    „Ich habe genug Narben davon” – Bolton über Trumps Haltung zu Geheimdienstberichten über Russland
    Tags:
    Feind, Beziehungen, NATO, Russland, Polen