10:31 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    199110
    Abonnieren

    Der israelische Botschafter in Berlin, Jeremy Issacharoff, hat Deutschlands Ständigen UN-Vertreter Christoph Heusgen gegen Antisemitismus-Vorwürfe in Schutz genommen. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum hatte Heusgen, einst außenpolitischer Berater von Bundeskanzlerin Merkel, in einer Liste der schlimmsten antisemitischen Vorfälle genannt.

    „Wir mögen manchmal Differenzen in politischen Fragen haben. Aber das heißt nicht, dass jemand antisemitisch ist, wenn er nicht mit uns einer Meinung ist“, kommentierte Issacharoff gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

    „Ich glaube, man sollte sehr vorsichtig damit sein, Menschen bestimmte Etiketten aufzudrücken, vor allem wenn es um den Vorwurf des Antisemitismus geht.“

    „Anti-israelisches Stimmverhalten“

    Am Freitag war bekannt geworden, dass das Simon-Wiesenthal-Zentrum den deutschen UN-Botschafter Heusgen auf einer Rangliste für eine der zehn schlimmsten antisemitischen Entgleisungen des Jahres 2019 verantwortlich macht.

    Laut der „Jerusalem Post“ begründet die Menschenrechtsorganisation mit Hauptsitz in Los Angeles die Entscheidung mit dem „anti-israelischen Stimmverhalten“ Deutschlands bei den Vereinten Nationen und einem Auftritt Heusgens im UN-Sicherheitsrat am 26. März.

    Der deutsche Top-Diplomat habe dort die Raketenangriffe der Hamas auf Israel mit dem israelischen Siedlungsbau in den palästinensischen Gebieten verglichen.

    Heusgen ist einer der erfahrensten und angesehensten Diplomaten Deutschlands und hat die deutsche Außenpolitik zwölf Jahre lang als außenpolitischer Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel mitgeprägt.

    Issacharoff sagte, dass er Heusgen aus dieser Zeit persönlich kenne und mit ihm an Themen gearbeitet habe, die entscheidend für Israels Sicherheit seien. Er betonte, dass die politischen Differenzen zwischen Deutschland und Israel nicht auf der persönlichen Ebene ausgetragen werden dürften.

    „Wir müssen die Themen weiter inhaltlich diskutieren“, sagte er. Solche „wirklich völlig unangebrachten“ Vorwürfe würden die Diskussion nur erschweren.

    leo/ae/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    Grüne warnen vor „Erdgas-Falle“ beim Kohleausstieg
    Tags:
    Hamas, Vorwurf, Christoph Heusgen, Antisemitismus, Uno, Israel, Deutschland