07:16 11 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    16116
    Abonnieren

    Der Innenminister von Estland und Vorsitzende der Estnischen Konservativen Volkspartei (EKRE) Mart Helme hat die Ernennung der 34-jährigen Sanna Marin zur Ministerpräsidentin Finnlands kritisiert. Insbesondere bemängelte er, dass Marin früher als Verkäuferin gearbeitet hat.

    „Einem stehen die Haare zu Berge wegen dem, was jetzt in Finnland passiert ist. Ich möchte in diesem Zusammenhang an die Worte von Wladimir Uljanow-Lenin erinnern, wonach jede Köchin in der Lage sei, Ministerin zu werden, oder wie auch immer er es formulierte. Und gerade hier können wir sehen, wie eine Verkäuferin zum Rang der Ministerpräsidentin aufgestiegen ist, genauso wie auch einige andere Straßenaktivisten und ungebildete Menschen in die Regierung gekommen sind“, sagte Helme am Sonntag gegenüber dem estnischen Radiosender „TRE Raadio“.

    Auch äußerte er Bedenken, ob die neue Regierung Finnlands in der Lage sei, die nationalen Interessen zu verteidigen. Nach Helmes Ansicht nach wird der neue Ministerpräsident Finnlands Jussi Halla-aho, der Vorsitzende der größten Oppositionspartei „Basisfinnen“ (PS), sein. Die Partei sei der EKRE ideologisch ähnlich.

    Das finnische Parlament hatte am Dienstag der Kandidatur der neuen Ministerpräsidentin Sanna Marin zugestimmt.

    Frauen regieren (beinahe) im ganzen Norden

    Mit 34 Jahren zählt Marin zu den jüngsten Regierungschefs Finnlands und weltweit. Und zum ersten Mal in der Geschichte des Landes werden Frauen die Regierung in Finnland bilden. In der Regierung Marin werden zwölf Ministerposten von Frauen und sieben von Männern besetzt. Die Vorsitzenden der Regierungsparteien sind auch alle Frauen: Die 32-jährige Katri Kulmuni ist die Chefin der „Zentrumspartei“, die 34-jährige Maria Ohisalo ist die Vorsitzende der „Grünen“, an der Spitze der „Linken“ steht die 32-jährige Li Andersson und die 55-jährige Anna-Maja Henriksson ist die Vorsitzende der „Schwedischen Volkspartei“.

    Somit führt Finnland den eigenartigen „Frauentrend“ der nördlichen Länder Europas fort. Dänemark wird beispielweise seit dem 27. Juni von Mette Frederiksen geführt, Katrín Jakobsdóttir ist seit dem Jahr 2017 die Regierungschefin Islands, und Erna Solberg ist seit 2013 als Ministerpräsidentin Norwegens im Amt.

    dg/ae

    Zum Thema:

    Oberstes US-Gericht spricht Hälfte von Bundesstaat Oklahoma Ureinwohnern zu
    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Tags:
    Estland, Finnland