06:03 24 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    96110
    Abonnieren

    Nur einen Tag vor der Abstimmung im Repräsentantenhauses über die zwei Anklagepunkte im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump ist sein Rating so hoch wie nie zuvor. Knapp die Mehrheit der Wähler äußert ihre Zustimmung zu den beruflichen Leistungen des US-Präsidenten. Das ergab eine Umfrage der Quinnipiac University.

    „43 Prozent der registrierten Wähler stimmen seiner Arbeit zu, 52 Prozent vertreten die Gegenmeinung“, hieß es in der Pressemitteilung der Quinnipiac University, die am Montag veröffentlicht wurde.

    Gegen die Amtsenthebung von Trump äußerten sich 51 Prozent der Befragten – das sind sogar einige Prozentpunkte mehr als vor Beginn der Anhörungen zur Amtsenthebung vor einigen Wochen. 45 Prozent glauben dagegen, dass Trump angeklagt und des Amtes enthoben werden soll.

    Solch eine positive Einschätzung von Trumps Job ist laut der Analystin der Quinnipiac University Mary Snow darauf zurückzuführen, dass die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit 50 Jahren gefallen ist und die Aktien Rekordhöhen erreichen. Dies sorge unter den Wählern für ein „rosiges Bild“ der Wirtschaft.

    92 Prozent der Republikaner stimmten ebenfalls Trumps Leistungen zu. Ihre Unzufriedenheit äußerten dagegen 94 Prozent der Anhänger der Demokratischen Partei.

    Unter den unabhängigen Kandidaten stieg Trumps Rating seit seinem Amtsantritt ebenfalls – 42 Prozent der Befragten heißen seine Arbeit gut.

    Die Umfrage wurde vom 11. bis 15 Dezember unter 1390 Wählern durchgeführt.

    Das Repräsentantenhaus soll am kommenden Mittwoch die beiden Anklagepunkte im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump absegnen. Damit wäre das dritte Impeachment in der Geschichte der USA perfekt.

    om/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Oktober 2000, Fernost: Kampfjet Su-24 blamiert die Navy bis auf den Kiel
    „Was sollen wir mit Litauen?“ – Russlands Außenminister a.D. Iwanow in Berlin
    Polen bildet Sonderstab zum Monitoring von Putins Handeln bei Welt-Holocaust-Forum