02:47 19 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    73127
    Abonnieren

    Eine halbe Milliarde US-Dollar will Russland in den kommenden vier Jahren in den syrischen Hafen Tartus investieren. Laut dem Vizepremier Juri Borissow wird Moskau den alten Hafen modernisieren und einen neuen Handelshafen bauen lassen.

    Trotz der geringen Auslastung des Hafens seien dort bereits 3.700 Arbeitsplätze geschaffen worden, sagte Borissow während seines Arbeitsbesuchs in Syrien.

    Um den Hafen wirtschaftlich attraktiver zu machen, will Russland die alte Eisenbahn sanieren und in einigen Regionen des Landes neue Strecken über Syrien und den Irak verlegen lassen. Damit soll ein Transportkorridor „Mittelmeer – Persischer Golf“ entstehen, der den Warenstrom über Tartus steigern wird.

    Moskau und Damaskus haben 2017 ein Abkommen unterzeichnet, laut dem Russland Tartus für 49 Jahre mietet und dort einen Versorgungspunkt für die eigene Marine schaffen. Seit September 2019 ist dort ein Schiffswartungszentrum in Betrieb. Auch sollen in dem Hafen künftig bis zu 11 Schiffe aufgenommen werden können, darunter atomgetriebene und Kreuzer.

    om/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Fall Nawalny: Deutschland und OPCW weichen Antworten auf Russlands Fragen aus – Lawrow
    Tags:
    Eisenbahn, Investitionen, Hafen, Tartus, Russland, Syrien