20:17 24 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    81846
    Abonnieren

    Die Regierung der nationalen Einheit Libyens, die sich in dem von den Haftar-Truppen umzingelten Tripolis befindet, hat das Inkrafttreten einer Vereinbarung hinsichtlich der militärischen Zusammenarbeit mit der Türkei gebilligt, heißt es in einer Regierungserklärung.

    „Das Ministerkabinett hat auf einer außerordentlichen Sitzung das Inkrafttreten der Vereinbarung über das gegenseitige Einverständnis in Bezug auf die Zusammenarbeit mit der Türkei im Sicherheitsbereich gebilligt“, heißt es in der Erklärung.

    Die Vereinbarung sieht die Möglichkeit einer Entsendung von türkischen Truppen nach Libyen vor. Sie muss noch durch das türkische Parlament gebilligt werden.

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der Chef der Tripolis-Regierung, Fayez al-Sarradsch, hatten Ende November ein Abkommen über das gegenseitige Einverständnis im Militärbereich und hinsichtlich der See-Zonen unterzeichnet. Griechenland, Ägypten und das in Ostlibyen sitzende Repräsentantenhaus (das Parlament) bezeichneten die türkisch-libyschen Memoranden als illegitim und außer Kraft.

    Der Oberbefehlshaber der Libyschen Nationalarmee General Khalifa Haftar (Archivbild)
    © Sputnik / Wladimir Astapkowitsch
    Zuvor hatte der mit den ostlibyschen Behörden kooperierende Marschall Haftar den Start eines entschiedenen Gefechts und des Vordringens in das Zentrum von Tripolis angekündigt. Sarradsch erklärte, dass die Information über Haftars Offensive in der Hauptstadt nicht der Wirklichkeit entspreche. Die libyschen Medien berichteten über Zusammenstöße zwischen den Kräften von Haftar und der Regierung der nationalen Einheit in einer Reihe von Richtungen in Tripolis.

    Nach dem Sturz und der Ermordung des libyschen Staatsführers Muammar Gaddafi im Jahr 2011 war Libyen praktisch kein einheitlicher Staat mehr. Aktuell herrscht im Land eine Doppelmacht. Das vom Volk gewählte Parlament sitzt im Osten; im Westen, in der Hauptstadt Tripolis, herrscht die Regierung der nationalen Einheit unter der Führung von Fayez al-Sarradsch, die mit Unterstützung der Vereinten Nationen und der Europäischen Union gebildet wurde. Die Behörden des Ostteils des Landes handeln unabhängig von Tripolis und arbeiten mit der Haftar-Armee zusammen, die seit April unablässig versucht, Tripolis einzunehmen.

    ek/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Frau greift in Schweiz Passantinnen mit Messer an – Polizei geht von Terror aus
    Tags:
    Vereinbarung, Türkei, Tripolis