10:03 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    10288
    Abonnieren

    Die Vereinigten Staaten werden laut dem US-Sonderbeauftragten zu Venezuela, Elliot Abrams, die Sanktionen gegen Venezuela verschärfen und die Europäische Union auffordern, dasselbe zu tun. Dies teilte Abrams gegenüber Journalisten mit.

    „Wir werden unsere Sanktionen fortsetzen und verstärken“, sagte Abrams bei einem Briefing des Außenministeriums. „Wir hoffen, dass die EU uns mit zusätzlichen Sanktionen folgen wird“, fügte er hinzu.

    Zuvor nannte das venezolanische Außenministerium neue US-Sanktionen gegen eine Reihe von Beamten „absurd“. Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza erklärte, dass sie „Verzweiflung und chronische Verwirrung in Bezug auf Venezuela belegen“ während „weder einseitige Maßnahmen noch eine wirtschaftliche Blockade den souveränen Willen des venezolanischen Volkes stoppen werden“.

    Am 21. Januar war es in Venezuela zu Massenprotesten gegen Staatschef Nicolás Maduro gekommen. Parlamentschef Juan Guaidó erklärte sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten. Die USA und einige andere Länder erkannten Guaidó umgehend als legitimen Präsidenten an. Russland, China, die Türkei und einige andere Länder unterstützten Nicolás Maduro als legitimen Präsidenten Venezuelas. In Moskau wurde der „Präsidentenstatus“ von Guaidó als nicht existent bezeichnet.

    ek/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Tags:
    EU, US-Sanktionen, Nicolas Maduro, Juan Guaidó, Venezuela, USA