10:49 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    182136
    Abonnieren

    Amerikanische Soldaten werden laut US-Verteidigungsminister Mark Esper solange in Syrien bleiben, bis die lokalen Sicherheitskräfte den „IS* („Islamischer Staat“*) kontrollieren können“.

    Bei einer Pressekonferenz am Freitag hat der US-Verteidigungsminister die Gründe für den Abzug des in Syrien verbleibenden US-Militärs genannt.

    „Ich denke, wir sind so lange da, bis wir die dauerhafte Niederlage des IS sicherstellen können oder wir andere Verbündete und Partner dazu bringen, einzuspringen und dabei zu helfen, uns zu ersetzen. Die reale Metrik für uns ist, dass der IS und seine Elemente von der örtlichen Polizei oder den Sicherheitskräften kontrolliert werden können“, antwortete Esper gegenüber Journalisten.

    Espers Aussage im Wortlaut: “I think we are there as long as we can ensure the enduring defeat of ISIS or we get other allies and partners to step in and help offset us. The real metric for us is that ISIS can be controlled, its elements can be controlled by local police or security forces”.

    Am 7. Oktober hatte US-Präsident Trump angeordnet, rund 1000 US-Militärs aus dem Nordosten Syriens abzuziehen. Etwa 200 bis 300 Soldaten sollten dennoch im Militärstützpunkt At-Tanf bleiben. Nach Informationen der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu führt Washington allerdings seine Soldaten in das Land zurück. Das Ziel sei diesmal, die Ölvorkommen zu sichern und die eigenen Positionen an der syrisch-türkischen Grenze zu stärken, hieß es.

    *Terrorvereinigung, in Deuschland und Russland verboten.

    aa/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    Grüne warnen vor „Erdgas-Falle“ beim Kohleausstieg
    Tags:
    Kontrolle, IS, Verteidigungsminister, Syrien, USA