00:38 11 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    237234
    Abonnieren

    Die deutsche Wirtschaft hat Berichten zufolge erleichtert auf die Grundsatzeinigung zwischen Russland und der Ukraine zu Gaslieferungen an die EU reagiert. Zudem hofft die Bundesregierung, dass dadurch auch die Bemühungen um Frieden in der Ostukraine an Dynamik gewinnen.

    Das sei ein großartiger Erfolg, sagte der Chef des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft, Oliver Hermes, am Freitag. Ähnlich äußerte sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, der die Gespräche unterstützt hatte: „Ein wichtiger Schritt ist gemacht.“ Jetzt müssten die Details geklärt werden.

    Mehrere Insider sagten der Nachrichtenagentur Reuters, Russland habe eine Zahlung von rund drei Milliarden Dollar angeboten. Diese Summe entspricht einem Vorschlag von Gazprom und dem ukrainischen Energiekonzern Naftogaz, um den Zwist beizulegen. Im Gegenzug habe die Ukraine signalisiert, einen zwölf Milliarden Dollar schweren Rechtsstreit in dem Konflikt ruhen zu lassen.

    Bei den jüngsten Verhandlungen ging es konkret um die Dauer des neuen Vertrags, um das Volumen und Preise. Die Nachrichtenagentur RIA Novosti zitierte am Freitagabend den russischen Vizeministerpräsidenten Dmitri Kosak mit den Worten, die Transitvereinbarung sei auf fünf Jahre angelegt. Es werde damit gerechnet, dass Russland und die Ukraine den Vertrag noch vor Jahresende unterzeichnen.

    Auch hätten Russland und die Ukraine gegenseitige Ansprüche auf Gas beigelegt, so Kosak.

    „Die Frage wurde geregelt, es wird keine Klagen, Rechtsstreitigkeiten und gegenseitigen Ansprüche mehr geben“, sagte er weiter.

    Das geschätzte Transitvolumen wurde jedoch nicht angegeben.

    „Es sind Mengen, die erforderlich und genügend sind, um die Bedürfnisse der europäischen Verbraucher befriedigen zu können“, betonte der russische Vizepremier.

    Deutschland von russischem Gas abhängig

    Deutschland ist wegen des Ausstiegs aus der Atomkraft und der Kohleverstromung stark von Gaslieferungen aus dem Ausland abhängig. Der staatliche  russische Gazprom-Konzern deckt mehr als 36 Prozent des europäischen Gasbedarfs ab. Die Route durch die Ukraine ist dabei besonders wichtig. Das derzeit gültige Lieferabkommen zwischen Russland und der Ukraine läuft Ende des Jahres aus. Europa fürchtet Engpässe und unterstützt die Verhandlungen.

    pd/mt/rtr/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Weiter so!“ – Oskar Lafontaine platzt bei Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat der Kragen
    Hoher Sicherheitsberater: „USA wollen Europa die Luft abschnüren“
    „Leben wir in Corona-Diktatur“? Fußballlegende stiehlt „Mainstream“-Comedian die Show, aber...
    Tags:
    Einigung, Transit, Gas, Europa, Ukraine, Russland