17:42 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2844011
    Abonnieren

    Tokio ist mit einem Angebot aufgetreten, wie die US-Sanktionen gegen Teheran „kaputtgemacht“ werden können. Dies teilte der iranische Präsident Hassan Rohani nach seinem Besuch in Japan mit.

    Seine Rede nach der Rückkehr aus Malaysia und Japan wurde in Teheran vom staatlichen TV-Sender live übertragen.

    „Die Japaner haben einen neuen Vorschlag hinsichtlich des Brechens der US-Sanktionen parat, wir verfügen auch über einen neuen Vorschlag in Bezug darauf. Wir haben dies besprochen und vereinbart, unsere Konsultationen zu dieser Frage fortzusetzen“, so Rohani über seine Verhandlungen mit dem japanischen Premierminister Shinzo Abe.

    Der iranische Präsident teilte mit, dass europäische und andere Länder ebenfalls Anstrengungen in dieser Richtung unternehmen, allerdings hat er keine Details bezüglich der Initiativen zur Lösung des Problems der US-Sanktionen angeführt, die laut Rohani von keinem unterstützt werden – außer „einem oder zwei Ländern“.

    Keine Beteiligung an US-Mission in der Straße von Hormus

    Laut Rohani hat Japan außerdem zugesichert, dass es nicht an der US-geführten Marinemission im Persischen Golf teilnehmen werde.

    „Japan unterstützt den iranischen Friedensplan in der Straße von Hormus. Zweitens hat Japan offen erklärt, dass es sich nicht an den Plänen der USA zur Gewährleistung der Sicherheit in der Region beteiligen wird”, so Rohani.

    Der iranische Präsident begrüßte diese politische Haltung des Landes.

    2015 hatte die „Sechs“ – Großbritannien, Deutschland, China, Russland, USA und Frankreich – und der Iran einen Gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) vereinbart.

    Das Abkommen sah vor, die Sanktionen im Austausch gegen die Einschränkung des Atomprogramms des Irans aufzuheben.

    Der Deal überlebte in seiner ursprünglichen Form keine drei Jahre: Im Mai 2018 kündigten die USA ihren einseitigen Ausstieg daraus und die Wiederherstellung von harten Sanktionen gegen die Islamische Republik an. Der Iran verkündete eine etappenweise Reduzierung seiner Verpflichtungen im Rahmen des Abkommens und forderte von den Deal-Seiten, die übernommenen Verpflichtungen zur Kooperation mit dem Iran zu erfüllen.

    ek/sb

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Russische Su-24 fliegen Luftangriff gegen Terroristen in Idlib
    Zwei türkische Soldaten bei Luftangriffen in Idlib getötet – Ankara
    Tags:
    Ausstieg, US-Sanktionen, Gemeinsamer Umfassender Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA), Verhandlungen, Shinzo Abe, Japan, Hassan Rohani, Iran