02:03 10 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    84748
    Abonnieren

    Der sonst so zurückhaltende russische Präsident Wladimir Putin hat sich am Dienstag ungewöhnlich scharf zu Josef Lipski geäußert, dem polnischen Botschafter in Berlin in den Jahren 1933 bis 1939. Diesen nannte Putin einen „Lumpen und antisemitisches Schwein“.

    „Ein Lump und antisemitisches Schwein, anders kann man es nicht ausdrücken“, sagte Putin in einer Sitzung des russischen Verteidigungsministeriums. So kommentierte Putin einen Tagebuch-Eintrag von Lipski aus den 1930er Jahren.

    „Er solidarisierte sich mit Hitler in seinen antisemitischen Gesinnungen und, mehr noch, er versprach für ihn ein Denkmal in Warschau zu errichten für die Peinigung des jüdischen Volkes."

    Putin hatte bereits am vergangenen Freitag über den polnischen Botschafter gesprochen. „Hitler hatte vorgeschlagen, Juden aus europäischen Ländern zunächst nach Afrika abzuschieben. Aber nicht einfach abzuschieben, sondern sie faktisch in den Tod in Kolonien zu schicken“, sagte der russische Staatschef.

    „Wie hat der polnische Vertreter denn geantwortet (…)? ‚Wenn dies geschieht, wenn das erlaubt wird, werden wir ihm – Hitler – ein schönes Denkmal in Warschau aufstellen‘.“

    Putins Kritik an Polen

    Mit seinen Worten über die Ursachen des Zweiten Weltkriegs hatte Putin vor mehreren Tagen für einige Aufregung in Polen gesorgt. In seiner großen Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag hatte Putin erklärt, die sowjetischen Truppen seien erst in Polen einmarschiert, nachdem die polnische Regierung die „Kontrolle über ihre Streitkräfte und über die Geschehnisse auf dem Territorium des Landes” verloren habe. Die polnische Regierung habe sich zu jenem Zeitpunkt irgendwo in der Nähe der polnisch-rumänischen Grenze befunden. Daher habe man nicht einmal einen Ansprechpartner gehabt.

    Bei der Sitzung der Spitzenpolitiker der GUS-Staaten am nächsten Tag erinnerte der russische Staatschef zudem an das Münchner Abkommen von 1938 und an die Beteiligung Polens an der Aufteilung der Tschechoslowakei.

    Warschau reagierte auf die Aussagen mit Befremdung und Beunruhigung.

    ta/gs

    Zum Thema:

    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Nicht konkurrenzfähig: Europa und Asien verzichten auf Flüssiggas aus Amerika
    Sowjettechnik: Die S-75-Rakete war der Sargnagel für den Superbomber der USAF
    Tags:
    Denkmal, Polen, Hitler, Putin