02:54 07 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    20923
    Abonnieren

    Anders als andere führende Repräsentanten europäischer Länder hat sich Josef Stalin durch direkte Kontakte mit Hitler nicht mit Schmach bedeckt. Das sagte Russlands Präsident Wladimir Putin am Dienstag in Moskau bei einem Treffen mit Spitzenpolitikern von Staatsduma und Föderationsrat.

    „Man kann unterschiedliche Einstellungen zu Stalin haben, (…) aber er war nie direkt mit (Adolf) Hitler zusammengekommen, während ranghohe Politiker der größten europäischen Länder das getan hatten“, sagte der Präsident.

    Er erinnerte daran, dass die rechtliche Grundlage der Kooperation mehrerer europäischer Staaten bereits seit 1934 geschaffen wurde. „Und die überwiegende Mehrheit der führenden Repräsentanten dieser Länder traf sich persönlich mit Hitler und setzten ihre Unterschriften unter entsprechende Dokumente“, sagte der russische Präsident.

    Resolution des EU-Parlaments

    Im September hatte das Europaparlament eine Resolution angenommen, in der der Sowjetunion und Nazi-Deutschland die gleiche Schuld für die Entfesselung des Zweiten Weltkrieges in die Schuhe geschoben und der sogenannte Molotow-Ribbentrop-Pakt als Auslöser des schlimmsten Krieges in der Geschichte bezeichnet wurde.

    Vor einigen Tagen hatte Präsident Putin daran erinnert, dass Polen als erstes Land 1934 einen Nichtangriffspakt mit dem Dritten Reich unterzeichnet hatte. Dann folgten mehrere andere Länder, zuletzt Litauen und Lettland. Die Sowjetunion durfte nicht allein dastehen und signierte am 23. August 1939 als letzter europäischer Staat einen Nichtangriffspakt mit Hitler. Unterzeichnet wurde auch ein geheimes Zusatzprotokoll „für den Fall einer territorial-politischen Umgestaltung“, welches es der Sowjetunion gestattete, im Ersten Weltkrieg verlorene Territorien des Russischen Reichs zurückzugewinnen.

    Münchner Abkommen als Auslöser des Krieges

    Militärhistoriker in Russland weisen darauf hin, dass der Krieg nach der Unterzeichnung des Münchner Abkommens zwischen Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien im September 1938, das der Teilung der Tschechoslowakei den Weg ebnete, nun unausweichlich war. Eine Woche nach Abschluss des Molotow-Ribbentrop-Paktes marschierte die Wehrmacht am 1. September 1939 in Polen ein.

    am/gs

     

    Zum Thema:

    Menschheit per Mikrochips kontrollieren? Bill Gates reagiert auf Vorwürfe
    WHO revidiert ihren Standpunkt zum Tragen von Masken in Corona-Krise
    „Nazi-Goebbels“ oder bester Freund der Juden? Wofür Deutschland Grenell aus US-Sicht danken müsste
    Tags:
    Wladimir Putin, Kontakte, Adolf Hitler, Josef Stalin, Russland