04:24 11 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    433369
    Abonnieren

    Bei der Nato gibt es viele Brüche, die noch stärker geworden sind. Dies erklärte die ehemalige österreichische Außenministerin Karin Kneissl gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti.

    Allianzen seien „letztendlich Interessen für die bestimmte Epoche, die sie decken, und wenn sie wegfallen, dann wird doch die Nützlichkeit der Organisation in Frage gestellt“, so Kneissl.

    „Ich glaube, in der Nato stellt man sich schon seit vielen Jahren diese Frage. Wenn wir wieder zurückdenken an die Epoche 2002-2003, als dieser Irak-Krieg gestartet wurde, damals war die Nato auch kurz davor, zu explodieren. Da sind Brüche da, die seitdem nur stärker geworden sind. Das ist jetzt nicht nur wegen der Türkei, sondern da gibt es sehr viele Bruchlinien“, erläuterte sie weiter.

    Ist die Nato „hirntot“?

    Ferner kommentierte Kneissl die früheren Aussagen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron gegenüber „The Economist“ über den „Hirntod“ der Allianz. „Was wir derzeit erleben, ist der Hirntod der Nato“, sagte er damals.

    „Ich finde, hirntot ist noch viel schlimmer als nur tot. Diese Aussage ist noch schlimmer als von Trump, der gemeint hat, die Nato sei obsolet“, erklärte Kneissl dazu.

    Zu dem Thema äußerte sich Kneissl im Rahmen eines Projektes der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti, das den 20 Jahren mit Putin an der Spitze des Landes gewidmet ist. Es besteht aus Interviews von russischen und ausländischen Politikern, Sportlern und Funktionären, die Putin seit Jahren kennen.

    ak/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Weiter so!“ – Oskar Lafontaine platzt bei Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat der Kragen
    Hoher Sicherheitsberater: „USA wollen Europa die Luft abschnüren“
    „So wird der Zusammenbruch der USA ablaufen“: US-russischer Autor exklusiv
    Rückkehr zur „alten Währungs-Union Europas“?: Goldgedecktes Geld – Nicht nur gut für Rentner
    Tags:
    Interview, Emmanuel Macron, NATO, Karin Kneissl