09:51 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3492
    Abonnieren

    Russland hat mehrmals auf internationaler Ebene vorgeschlagen, einen Mechanismus der Zusammenarbeit zum Kampf gegen Cyberbedrohungen zu starten. Dies erklärte am Donnerstag Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Ihm zufolge gibt es jedoch ein Aber.

    „Bedrohungen der Cybersicherheit Russlands sind eine permanente Erscheinung. Ausgehend von der anwesenden ständigen Bedrohung, die von außen kommt, werden Maßnahmen zur Gewährleistung der Cybersicherheit des Landes ergriffen“, sagte er vor Journalisten.  

    Ergebnislose Vorschläge

    Russland hat Peskow zufolge mehrmals auf internationaler Ebene den Start der Zusammenarbeit zum Kampf gegen Cyberbedrohungen vorgeschlagen. „Aber alle unsere Vorschläge“ wären stets auf eine Wand gestoßen.

    Damit kommentierte Peskow Medienberichte, wonach die USA eine Informationsattacke gegen russische Politiker und Geschäftsleute starten könnten, falls Russland versuchen würde, sich in die Präsidentschaftswahl der USA 2020 einzumischen.

    Die USA hatten Russland bereits die Einmischung in die US-Präsidentschaftswahl 2016 vorgeworfen. Moskau dementierte alle Vorwürfe.

    US-Wahlen 2020

    Am 5. November 2020 finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt. Donald Trump strebt eine zweite Amtszeit an.

    ak/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Tags:
    Mechanismus, Bedrohungen, Cybersicherheit, Russland, Dmitri Peskow