19:45 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4494
    Abonnieren

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will Millionen Flüchtlinge umsiedeln. Im Rahmen des Plans haben im vergangenen Jahr fast 100.000 Syrer die Millionenmetropole Istanbul verlassen. Das teilte am Samstag Provinz-Gouverneur Ali Yerlikaya mit.

    Syrer, die in Istanbul nicht registriert sind, sollen laut Anordnung der Behörden die Stadt verlassen. Andernfalls würden sie in die Provinz abgeschoben, wo sie gemeldet sind. Nach Einschätzung von Experten könnten rund 300.000 Menschen betroffen sein. Offiziell registriert sind in Istanbul mehr als 500.000 Syrerinnen und Syrer.

    3,6 Millionen Migranten aufgenommen

    Seit Beginn des Syrien-Konflikts im Jahr 2011 hat die Türkei rund 3,6 Millionen Flüchtlinge aufgenommen - mehr als jedes andere Land der Welt. Die Stimmung hat sich inzwischen gegen die Asylbewerber gewendet. Der Umsiedlungsplan geriet aber in die Kritik: Menschenrechtler unterstellten den Behörden, dass die Syrer unter anderem in Kriegsgebiete abgeschoben werden. Die Regierung wies dies als falsch zurück.

    Erdogans Plan sieht die Umsiedlung von Millionen Syrern aus der Türkei in eine Pufferzone im nordsyrischen Grenzgebiet vor.

    jeg/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    Neue Uniform von Trumps „Space Force“ sorgt für Spott im Netz
    Tags:
    Umsiedlung, Istanbul, Flüchtlinge, Syrien, Türkei