21:58 03 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    15947
    Abonnieren

    Der iranische Raketenangriff auf vom US-Militär genutzte irakische Stützpunkte in der Nacht auf Mittwoch ist laut dem  geistlichen Oberhaupt  des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, „eine Ohrfeige“ für die Vereinigten Staaten. Dies meldet die Nachrichtenagentur IRNA.

    Khamenei betonte, dass der Beschuss erfolgreich gewesen sei, was aber nicht reiche. Ihm zufolge soll das ausländische Militär die Region verlassen.

    Auch der iranische Verteidigungsminister Amir Khatami schließt weitere Maßnahmen gegen die USA nicht aus.

    „Die nächste Antwort wird proportional zum US-Verhalten sein“, heißt es in einer offiziellen Erklärung des iranischen Verteidigungsministeriums.

    Khatami unterstrich, dass Teheran Washington bereits eine derbe Lehre erteilt habe.

    Bei dem Angriff auf US-Ziele im Irak sind laut dem iranischen Fernsehsender „Press TV“ 80 Menschen ums Leben gekommen. Die Agentur Reuters hat unter Verweis auf das iranische Staatsfernsehen gemeldet, Hubschrauber und militärische Ausrüstung des US-Militärs seien schwer beschädigt worden. Das Fernsehen berichtet auch von getöteten „amerikanischen Terroristen“.

    ​Raketenangriff auf Militärstützpunkt mit US-Truppen

    Mehrere Raketen sind in der Nacht am Mittwoch auf den irakischen Militärstützpunkt Ain al-Asad abgefeuert worden, auf dem US-Truppen stationiert sind. Die iranische Revolutionsgarde hat sich zu dem Angriff bekannt.

    Einigen Medienberichten zufolge ist nicht eine, sondern sind mindestens zwei US-Militärbasen im Irak attackiert worden. Ein weiterer Militärstützpunkt, der offenbar ebenfalls mit Raketen beschossen wurde, liegt bei der nördlichen Stadt Erbil.

    Gesetzentwurf 

    Am Donnerstag hatte Irans Parlament einem Gesetzentwurf einstimmig zugestimmt, der die US-Armee und das US-Verteidigungsministerium als Terrororganisationen einstuft.

    Ermordung von General Soleimani

    Bei einer militärischen Operation des Pentagons in der Nacht vom Donnerstag zum Freitag im Raum des internationalen Flughafens von Bagdad war der Kommandeur der Al-Quds-Spezialeinheit, General Qassem Soleimani, ermordet worden. Daraufhin hatte die Führung in Teheran geschworen, Soleimanis Tod zu rächen.

    Am Samstag fand im Irak die Abschiednahme von dem toten General statt. Der irakische Parlamentschef, Mohammed al-Halbousi, bezeichnete das Geschehene als groben Verstoß gegen die Souveränität des Iraks und gegen internationale Vereinbarungen.

    sm/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Geschmacklos ohne Ende“: „Seriöse“ Medien, Drosten und Lockdown im Regierungsviertel missbilligt
    Virologe Streeck zu Coronavirus: Darum wird es keine zweite Welle geben, sondern…
    Bundespolizei stoppt und räumt ICE zwischen Berlin und Hamburg – Grund unklar
    „Ich habe genug Narben davon” – Bolton über Trumps Haltung zu Geheimdienstberichten über Russland
    Tags:
    Irak, Iran, US-Truppen, Raketenangriff, Ermordung, Qassem Soleimani