19:12 18 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1215912
    Abonnieren

    Der hohe irakische Milizenführer Kais al-Chasali hat den USA im Falle eines ausbleibenden Abzugs der US-Truppen aus dem Irak mit Vergeltung gedroht. Laut dem Milizenführer wird das Ausmaß dieser Vergeltung nicht geringer sein als die Antwort des Irans.

    Sollten die US-Truppen nicht aus dem Irak abziehen, müssten sie mit einer Antwort rechnen, die „die Welt erschüttert“, erklärte Kais al-Chasali, Anführer der Miliz Asaib Ahl al-Hak und einer der wichtigsten Milizenführer des Landes, am Donnerstag über Twitter.

    Unter anderem wies er den Vorwurf zurück, irakische Milizen hätten am Vorabend Raketen auf die hoch gesicherte Grüne Zone in Bagdad gefeuert, wo sich die US-Botschaft befindet. Die „Stunde Null für die Racheoperationen“ habe noch nicht begonnen, schrieb Al-Chasali weiter. Die Antwort der Miliz werde nicht geringer sein, als die des Iran, sich aber nur gegen die „militärische Präsenz“ der USA richten.

    Bei dem US-Angriff auf den iranischen General Qassem Soleimani in der vergangenen Woche war auch der hohe irakische Milizenführer Abu Mahdi al-Muhandis, Gründer der „Kataib Hisbollah“, getötet worden. 

    Die paramilitärischen Gruppen haben enge Kontakte zum Iran und agieren praktisch unabhängig von der irakischen Regierung. Die USA hatten im Dezember Sanktionen gegen Al-Chasali verhängt. Seine Miliz machen sie seit ihrer Gründung 2006 für mehr als 6000 Angriffe auf Kräfte der USA und ihrer Verbündeten verantwortlich.

    Votum des irakischen Parlaments

    Das irakische Parlament hatte am vergangenen Sonntag in einer Sondersitzung eine Resolution angenommen, welche die USA sowie andere ausländische Truppen offiziell zum Abzug aus dem Land auffordert. Der irakische Premierminister Adel Abdul Mahdi argumentierte in der Sitzung, dass ein Ende der Präsenz ausländischer Truppen im Irak das Beste sei, auch wenn dies zu internen und externen Spannungen führen könnte.

    Zudem sei ein Ende des Einsatzes ausländischer Truppen im Irak sowohl im Interesse des Iraks als auch der USA.

    US-Präsident Donald Trump versprach bei seiner Rede an die Nation am Mittwoch die Verhängung weiterer Sanktionen gegen Teheran. Zudem forderte er die Teilnehmerstaaten des Atomdeals mit dem Iran dazu auf, aus dem Abkommen auszusteigen. Gleichzeitig betonte er, Washington wolle mit Teheran bei gemeinsamen Interessen – wie etwa bei der Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS)* – zusammenarbeiten.

    Raketenangriff auf US-Militärstützpunkt

    In der Nacht zu Mittwoch sind auf den irakischen Militärstützpunkt Ain al-Asad, auf dem US-Truppen stationiert sind, mehrere Raketen abgefeuert worden. Die iranische Revolutionsgarde hat sich zu dem Angriff bekannt. Einigen Medienberichten zufolge ist nicht eine, sondern sind mindestens zwei US-Militärbasen im Irak attackiert worden. Der zweite Militärstützpunkt, der offenbar ebenfalls mit Raketen beschossen worden sein soll, liegt bei der nördlichen Stadt Erbil.

    Bei dem Angriff auf US-Ziele im Irak sind laut dem iranischen Fernsehsender „Press TV“ 80 Menschen ums Leben gekommen. Die Agentur Reuters hat unter Verweis auf das iranische Staatsfernsehen gemeldet, Hubschrauber und militärische Ausrüstung des US-Militärs seien schwer beschädigt worden.

    Laut Trump sind jedoch weder Amerikaner noch Iraker bei dem iranischen Raketenangriff verletzt worden und der Stützpunkt ist nur minimal beschädigt worden

    mka/gs/dpa

    *Islamischer Staat (auch IS) - Terrorvereinigung, in Russland und Deutschland verboten

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Fall Nawalny: Deutschland und OPCW weichen Antworten auf Russlands Fragen aus – Lawrow
    Tags:
    Vergeltung, USA, Irak, Milizen