07:27 24 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    15983
    Abonnieren

    Die USA betrachten Russland als einen Rivalen und nicht als einen Feind oder eine Bedrohung. David Hale, der Unterstaatssekretär für politische Angelegenheiten im US-Außenministerium, hat sich zu dem Thema in einem Interview mit dem Bulgarischen Nationalen Radio (BNR) am Samstag geäußert.

    USA offen für Gespräche mit Russland

    „Ich würde sagen, es ist ein Konkurrent - ziemlich hart, manchmal erfinderisch - aber ein Konkurrent“, sagte Hale und beantwortete damit die Frage, was denn Russland für Washington derzeit sei – ein Feind, eine Bedrohung oder nur ein Konkurrent? US-Präsident Donald Trump habe wiederholt klargestellt, dass die Vereinigten Staaten für ein besseres Verhältnis zu Russland auftreten würden.

    Washington halte die Tür zum Dialog offen, so der US-Diplomat weiter.  

    „Ich persönlich hatte lange Gespräche mit meinem russischen Kollegen. Wir unterstützen Kommunikationskanäle in Bezug auf die Ukraine, Syrien, Nordkorea, die Rüstungskontrolle, den Nahen Osten insgesamt und die bilateralen Fragen“, fügte er hinzu.

    Ein grundsätzliches Problem sei jedoch, so der Vertreter des US-Außenministeriums, dass Russland mit seinem aggressiven Verhalten nicht aufhöre. Dies sei ein großes Hindernis für die Verbesserung der bilateralen Beziehungen.

    Washington gegen Gasleitung Turkish Stream

    Darüber hinaus sagte Hale, die Vereinigten Staaten hätten die Eröffnung des zweiten Strangs der russisch-türkischen Gaspipeline Turkish Stream nicht gebilligt, da es sich dabei nicht um eine Diversifizierung der Energieversorgung in Europa handle, sondern um russische Versuche, Gaslieferungen politisch zu instrumentalisieren, um Europa zu spalten.

    John Sullivan, der neue US-Botschafter in Russland, hat am Samstag die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass die bilateralen Beziehungen bezüglich der regionalen Fragen gestärkt werden, bei denen Moskau und Washington gemeinsame Interessen hätten, berichtete die Agentur RIA Novosti.  

    pd/mt/sna/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Oktober 2000, Fernost: Kampfjet Su-24 blamiert die Navy bis auf den Kiel
    „Was sollen wir mit Litauen?“ – Russlands Außenminister a.D. Iwanow in Berlin
    Polen bildet Sonderstab zum Monitoring von Putins Handeln bei Welt-Holocaust-Forum
    Tags:
    Donald Trump, Gaslieferungen, Turkish Stream, Rivale, Russland, USA