18:06 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5387
    Abonnieren

    Die Vereinten Nationen haben die Feuerpause begrüßt, die seit Sonntag zwischen der Libyschen Nationalarmee (LNA) um Marschall Chalifa Haftar und den Streitkräften der international anerkannten Regierung in Tripolis gilt.

    Die Waffenruhe wurde in der Nacht auf Sonntag um Mitternacht (Ortszeit, Samstag 23.00 Uhr MEZ) verkündet. Jede Seite versprach Antwort auf jegliche Verletzung der Feuerpause.

    Die UN-Unterstützungsmission in Libyen (UNSMIL) teilte auf Twitter mit, sie begrüße die Anerkennung der Waffenruhe und den verkündeten Stopp von Militäroperationen durch die Konfliktparteien in Libyen.

    „Die Mission appelliert an alle Parteien, dass sie die Feuerpause völlig einhalten und friedlichen Bemühungen um eine Beilegung der Widersprüche durch einen libysch-libyschen Dialog einen Raum geben.“

    Die UNSMIL sei bereit, alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um beim Erreichen einer „friedlichen und umfassenden Regelung der libyschen Krise“ zu helfen.

    Lage in Libyen

    Seit dem Sturz des langjährigen Herrschers Muammar al-Gaddafi vor fast neun Jahren steckt Libyen im Kriegschaos und wird von einer Doppelherrschaft geführt. Im Osten regiert der vom Volk gewählte Abgeordnetenrat, der sich auf die Libysche Nationalarmee um Chalifa Haftar stützt.

    Die LNA kündigte am 12. Dezember eine Entscheidungsschlacht um die Hauptstadt Tripolis an. Medien berichteten von Zusammenstößen zwischen Haftars Truppen und den Streitkräften der international anerkannten Regierung in Tripolis. Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate stehen hinter Marshall Haftar, der immer wieder versucht, die Macht in Tripolis zu ergreifen.

    Das türkische Parlament hatte am vergangenen Donnerstag eine mögliche Militärintervention in Libyen genehmigt. Das Gegenparlament im Osten Libyens hatte daraufhin am Samstag für einen Abbruch der Beziehungen zur Türkei gestimmt und das entsprechende Abkommen des westlichen Parlaments abgelehnt.

    Libyen-Konferenz in Berlin

    Die Bundesregierung hofft, in naher Zukunft einen Libyen-Gipfel in Berlin unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen abhalten zu können. Er soll den Auftakt zu einem längeren Verhandlungsprozess geben.

    Russland unterstützt laut dem Präsidenten Wladimir Putin die deutsche Initiative, aber „einige Sachen bedürfen noch der Vorarbeit“.

    mo/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    Erdogan warnt vor „historischem Fehler“ in Libyen
    Tags:
    Uno, Libyen