08:24 25 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    41064
    Abonnieren

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Sonntag mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte telefoniert, teilte der Pressedienst des Kremls mit. Besprochen worden seien die Situation in Libyen, dem Iran, der Ukraine und Syrien.

    Während des Gesprächs sollen Russland und Frankreich ihre Bereitschaft bekräftigt haben, an einer politischen und diplomatischen Lösung der libyschen Krise mitzuwirken, sowie ihre Absicht erklärt haben, zur erfolgreichen Durchführung der in Berlin geplanten internationalen Libyen-Konferenz beizutragen.

    „Libysche Fragen wurden detailliert erörtert. Im Zusammenhang mit den russisch-türkischen Vereinbarungen, die am 8. Januar in Istanbul geschlossen worden sind, wurde betont, wie wichtig es sei, den seit dem 12. Januar verkündeten Waffenstillstand auf beiden Seiten des Konflikts einzuhalten. (…) Auch die Themen des innerukrainischen Konflikts und die Lage in Syrien wurden besprochen“, heißt es in der Mitteilung.

    Kinder spielen in Tripolis, Libyen (Archiv)
    © AP Photo / Rodrigo Abd
    In Bezug auf den Iran hätten die Präsidenten die Meinung vertreten, dass alle Seiten sich zurückhalten sollten, und sich für „die Fortsetzung der Bemühungen zur Aufrechterhaltung des gemeinsamen umfassenden Aktionsplans“ ausgesprochen.

    Telefongespräch mit Conte

    Das Gespräch soll von italienischer Seite initiiert worden sein. Der Schwerpunkt sei die Lage in Libyen gewesen.

    „Es fand ein gründlicher Meinungsaustausch über die Lage in Libyen statt. Die Politiker diskutierten die unternommenen Anstrengungen zur Regelung der Libyenkrise. In diesem Zusammenhang lobte Giuseppe Conte die am 8. Januar in Istanbul erzielten russisch-türkischen Vereinbarungen“, so der Pressedienst.

    Die Bedeutung der Einhaltung des am 12. Januar angekündigten Waffenstillstands durch beide Seiten sei auch betont worden, heißt es weiter. Beide Seiten hätten sich auch bereiterklärt, einen Beitrag zur erfolgreichen Durchführung der geplanten internationalen Libyen-Konferenz in Berlin zu leisten.

    aa/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Coronavirus: Die neusten Entwicklungen zur neuartigen Lungenkrankheit
    Die Heuchler nach Hanau - Mit Trauermienen von Kamera zu Kamera
    Tags:
    Iran, Konflikt, Libyen, Italien, Frankreich, Russland