09:42 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    151063
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump wird laut dem Nationalen Sicherheitsberater Robert O‘Brien möglicherweise in diesem Jahr einen Deal mit der militant-islamistischen Bewegung Taliban in Afghanistan besiegeln. Dies schreibt in der Nacht zum Montag die US-amerikanischen Online-Nachrichtenseite Axios.

    O’Brien hob in einem Interview mit dem Portal hervor, dass an einem Abkommen mit den Taliban gearbeitet werde. Es sollte jedoch eine „gute Vereinbarung“ werden.

    „Ich denke, es ist möglich, dass es in diesem Jahr einen Deal (mit den Taliban – Anm. d. Red.) geben wird“, zitiert die Internetseite den Berater.

    Die Seiten seien im vorigen Jahr „sehr nah“ an einem Vertrag gewesen. Vor den ausschlaggebenden Verhandlungen hätten sich die Taliban aber entschieden, „eine Menge Leute – darunter auch einen Amerikaner – in die Luft zu sprengen“ und dadurch den „Druck auf die Vereinigten Staaten zu erhöhen“. Die Gespräche wurden ausgesetzt.

    Auch wenn das Abkommen nicht geschlossen werde, werde Washington Soldaten aus Afghanistan abziehen. Die Afghanen würden sich mit der Friedensstiftung in Afghanistan befassen müssen.

    „Die afghanischen Kräfte sind besser geworden, und ich denke, wir werden schon bald in der Lage sein, unsere Militärpräsenz in Afghanistan zu reduzieren – ob mit oder ohne Deal.“

    Eingestellte Gespräche mit Taliban

    Vor mehr als einem Jahr hatten die USA faktisch separate Friedensverhandlungen mit den Taliban aufgenommen. Die Regierung in Kabul nahm nicht an diesen Gesprächen teil und wurde über deren Ergebnisse später informiert. Nach neun Verhandlungsrunden bestätigte der US-Sondergesandte für Afghanistan, es sei grundsätzlich eine Friedensvereinbarung mit der Taliban-Bewegung erzielt worden.

    Der Deal sah unter anderem allgemeine afghanisch-afghanische Friedensverhandlungen vor. Es wurde erwartet, dass die Gespräche zwischen der Regierung und der Taliban in Oslo stattfinden würden.

    Bei seinem Besuch in Afghanistan Ende November sagte Donald Trump, Washington wolle die Stärke seines Militärkontingents in Afghanistan auf 8600 Soldaten reduzieren. Nach Selbstmordangriffen auf US-Stützpunkte setzten die USA im Dezember 2019 jedoch die Friedensverhandlungen mit der radikalislamischen Miliz aus.

    mo/sb/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Tags:
    Taliban, Afghanistan, Robert O'Brien, Donald Trump, USA