06:55 19 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5593
    Abonnieren

    In Moskau haben die russisch-türkischen Gespräche zur Situation in Libyen begonnen. Dies erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa.

    „Gemäß den in Istanbul zwischen den Präsidenten Russlands und der Türkei erzielten Vereinbarungen hat heute im Empfangshaus des Außenministeriums das russisch-türkische Treffen (…) zur Libyen-Regelung begonnen“, schrieb Sacharowa.

    Das Treffen erfolgt im 2+2-Format, also mit Teilnahme der Außen- und Verteidigungsminister. Später sollen sich Sacharowa zufolge lybische Delegationen anschließen, die bereits angekommen sind.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass am Montag der Anführer der Libyschen Nationalarmee (LNA), Khalifa Haftar, und der Premierminister der Regierung der Nationalen Einheit, Fajis al-Sarradsch, in Moskau eingetroffen seien.

    Putin und Erdogan rufen zu Waffenruhe auf

    Am Samstag hatten der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Staatchef Recep Tayyip Erdogan in einer gemeinsamen Erklärung alle Kriegsparteien in Libyen aufgefordert, ab dem 12. Januar um Mitternacht die Kämpfe einzustellen und sich umgehend an den Verhandlungstisch zu setzen.

    Haftar begrüßte diese Initiative, versicherte jedoch, den Angriff auf die libysche Hauptstadt Tripolis fortzusetzen. Al-Sarradsch sprach sich ebenfalls für eine Waffenruhe aus, forderte jedoch, dass die Einheiten der Haftar-Armee, die seit April letzten Jahres in Richtung Hauptstadt vorrücken, den Rückzug antreten.

    In der Nacht auf Sonntag gaben beide Seiten die Einstellung der Feindseligkeiten ab Mitternacht Ortszeit (01.00 Uhr Moskauer Zeit) bekannt. Allerdings erklärte jede der Parteien, auf jeglichen Verstoß gegen den Waffenstillstand zu reagieren.

    Lage in Libyen

    Nach dem Sturz und der Ermordung des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi im Jahr 2011 hat Libyen praktisch aufgehört, als ein einheitlicher Staat zu existieren. Heute herrscht im Land Biarchie. Im Osten tagt das vom Volk gewählte Parlament und im Westen – in der Hauptstadt Tripolis – regiert die mit Unterstützung der Uno und der Europäischen Union gebildete Regierung der Nationalen Einheit mit Fajis al-Sarradsch an der Spitze. Die Behörden des Ostteils des Landes agieren unabhängig von Tripolis und kooperieren mit der Libyschen Nationalarmee.

    ak/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Tags:
    Fajis al-Sarradsch, Khalifa Haftar, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Maria Sacharowa, Libyen, Verhandlungen, Moskau, Russland