06:59 19 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5671
    Abonnieren

    In Moskau hat ein dreiseitiges Treffen von Vertretern der Russischen Föderation, Syriens und der Türkei zur Lage in Syrien stattgefunden, berichtet der syrische Staatskanal „Ikhbariya“. Die syrische Seite soll dabei die Einhaltung der Deeskalationsabkommen von Sotschi gefordert haben.

    „Die syrische Seite forderte bei dem dreiseitigen syrisch-russisch-türkischen Treffen in Moskau die uneingeschränkte Achtung der Souveränität und Unabhängigkeit Syriens und seiner territorialen Integrität sowie den sofortigen Abzug (der Streitkräfte – Anm. d. R.) aus seinem Hoheitsgebiet“, so der TV-Sender.

    Die syrische Seite „hätte betont, dass Ankara das Abkommen von Sotschi einhalten müsse“, das die Befreiung der Provinz Idlib von Terroristen und Waffen sowie die Entsperrung der Strecken Aleppo-Latakia und Aleppo-Hama vorsehe.

    „Syrien hat betont, dass es beabsichtige, das ganze Idlib zu befreien, was die Sicherheit aller Syrer garantiert, die die Terroristen als menschliche Schutzschilde verwenden“, hieß es weiter.

    Auf welcher Ebene die Länder bei dem Treffen in Moskau vertreten waren, wurde nicht mitgeteilt.

    Ein weiterer Waffenstillstand trat am 12. Januar um Mitternacht in der syrischen Provinz Idlib in Kraft. Drei Kontrollpunkte sind vorgesehen, über die die Zivilbevölkerung die von den Militanten kontrollierten Gebiete der Deeskalationszone von Idlib verlassen könnte.

    Russisch-türkisches Memorandum

    Am 22. Oktober hatten die Präsidenten Russlands und der Türkei, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan, in der südrussischen Stadt Sotschi ein Zehn-Punkte-Memorandum unterzeichnet. Demnach sollen die russische Militärpolizei und der syrische Grenzdienst beim Abzug der kurdischen Volksmilizen und ihrer Waffen aus der 30-Kilometer-Pufferzone an der syrisch-türkischen Grenze Unterstützung leisten.

    Zuvor hatte der russische Verteidigungsminister, Sergej Schoigu, mitgeteilt, dass die Kurden ihren Rückzug vorzeitig vollzogen hätten. Nun hätten dort Russland und die Türkei mit einer gemeinsamen Patrouille begonnen. Am 1. November hatten Russland und die Türkei zum ersten Mal gemeinsam in Syrien patrouilliert.

    aa/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Erdogan warnt vor „historischem Fehler“ in Libyen
    Tags:
    Souveränität, Deeskalation, Treffen, Türkei, Russland, Syrien