06:17 19 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    341899
    Abonnieren

    Die Türkei weigert sich, auf die in Russland gekauften Raketenabwehrsysteme vom Typ S-400 zu verzichten. Das erklärte Pentagon Vize-Chefin Ellen Lord, wie die Moskauer Tageszeitung "Iswestija" am Dienstag berichtete.

    „Wir bleiben immer noch auf alten Positionen: Wir (USA) haben klar erklärt, dass (amerikanische Bomber fünfter Generation) F-35 und S-400 nicht kompatibel sind. Leider hat die Türkei bislang keine Schritte in Bezug auf S-400 getan“, wurde Lord von russischen Medien zitiert.

    Die Pentagon-Vize bestätigte, dass die Produktion von Originalteilen für F-35-Jets zum März 2020 von der Türkei in die USA verlegt werden soll. „Das Schicksal der von der Türkei früher erworbenen vier F-35-Maschinen wurde mit Ankara noch nicht erörtert“, fügte sie hinzu.

    Vertrag 2017 unterzeichnet

    Moskau und Ankara hatten 2017 einen Vertrag über den Kauf von Raketenabwehrsystemen S-400 „Triumph“ geschlossen. Washington drohte der Türkei Sanktionen und einen Ausschluss aus dem Programm zur Produktion von F-35 an. Präsident Donald Trump sprach von schweren Folgen und „immensen Problemen“ für die Türkei.

    Russische Jets statt F-35?

    Im Dezember 2019 hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärt, dass Ankara nie auf S-400 verzichten wird. „Das Thema steht nicht mehr zur Diskussion“, betonte er. Seinem Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu zufolge könnte die Türkei eine Alternative zu F-35 auf anderen Märkten finden, darunter auch in Russland.

    Das S-400-System ist für die Zerstörung aerodynamischer und ballistischer Ziele bestimmt. Der Ortungsradius des Systems beträgt bis zu 600 Kilometer, die Flugweite der Raketen 400 Kilometer.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs