10:19 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1911181
    Abonnieren

    Betreiber von Kohlekraftwerken bekommen laut Finanzminister Olaf Scholz Milliardenentschädigungen für das vorzeitige Abschalten ihrer Anlagen.

    Für das vorzeitige Abschalten von Kraftwerken bekommen  Betreiber Entschädigungen von insgesamt 4,35 Milliarden Euro. Eine bedeutende Summe dürfte an RWE gehen.

    Finanzminister Olaf Scholz sagte am Donnerstag in Berlin, Betreiber westdeutscher Kraftwerke erhielten 2,6 Milliarden Euro, Betreiber von Anlagen im Osten 1,75 Milliarden.

    Der erste Block eines Kohlekraftwerks soll bereits in diesem Jahr vom Netz gehen. Acht sehr alte und dreckige Blöcke würden schnell abgeschaltet, sagte Umweltministerin Svenja Schulze am Donnerstag in Berlin. 

    „Der Kohleausstieg beginnt sofort, er ist verbindlich“, so Schulze.

    Wirtschaftsminister Peter Altmaier sprach von einer „guten Einigung für den Klimaschutz, die deutlich macht, dass wir es ernst meinen“.

    Bund und Kohleländer einigen sich auf Zeitplan für Braunkohle-Aus

    Zuvor hatte die dpa gemeldet, dass sich die Bundesregierung und die Bundesländer mit Braunkohle-Regionen in der Nacht zum Donnerstag auf einen Zeitplan zum Abschalten von Kohlekraftwerken verständigt hätten.  

    Die Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg stimmten demnach einem von der Bundesregierung vorgestellten Stilllegungsvertrag für die Braunkohlekraftwerke zu, der nun mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festgelegt werden soll.

    ak/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Wer ist Mischustin? Was über Putins Regierungschef bekannt ist
    EU-Parlament wirft Putin Geschichtsverzerrung vor
    Tags:
    Kraftwerke, Entschädigung, Olaf Scholz, Deutschland