18:48 30 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1519
    Abonnieren

    Ein 20-jähriger Deutscher ist nach Polizeiangaben beim Rodeln im österreichischen Tirol tödlich verunglückt.

    Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, sei der Mann gegen einen Baum gekracht und nach Reanimationsversuchen noch am Ort des Geschehens verstorben.

    Der junge Mann habe mit fünf Arbeitskollegen einen Betriebsausflug nach Achenkirch unternommen. Am Mittwochnachmittag liehen sie sich eine Rodel aus und fuhren mit der Christlum Bahn bergwärts. Von der Bergstation aus rodelten sie mehrmals die Rodelbahn hinunter.

    Bei der vierten Abfahrt kam der Mann aus unbekannter Ursache in einer leichten Linkskurve über den rechten Rand der Rodelbahn hinaus und prallte nach sechs Metern gegen einen Baum.

    Seine Kollegen leisteten Erste Hilfe und alarmierten Rettungskräfte. Die eingetroffene Notarztcrew des Rettungshubschraubers versuchte, den Mann vor Ort zu reanimieren, jedoch erfolglos.

    Tödlicher Unfall in Südtirol

    Erst in der Nacht vom 4. auf den 5. Januar waren mindestens sechs Menschen infolge eines Autounfalls in Südtirol ums Leben gekommen.

    Das Auto fuhr in der Nähe von Bruneck in eine deutsche Reisegruppe. Mehrere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt, einige schwer. Sie mussten in Krankenhäuser der Region gebracht werden. Der Autofahrer überlebte.

    ns/ip/dpa                 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Viele machen es durch und wissen es gar nicht“: Corona-„Überlebende“ aus Freiburg im Gespräch
    Angela Merkel ruft bei Feuerwehr an – die legt einfach auf
    Das muss ein Fake sein – dachte NATO bei den U-Booten aus der UdSSR
    Tags:
    Unglück, Ausflug, Rettungskräfte, Rodelunfall, Österreich, Deutschland