18:42 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3319
    Abonnieren

    Außenminister Maas reist ohne große Ankündigung nach Bengasi. Er will den libyschen General Haftar für den Weg zu einer Friedenslösung gewinnen. Erstes Ziel: ein Waffenstillstand.

    Der Minister, der Feldmarschall und die heimliche Hauptstadt: Der einflussreiche und militärisch erfolgreiche General Chalifa Haftar, ein Hauptakteur im libyschen Bürgerkrieg, empfängt Außenminister Heiko Maas (SPD) am Donnerstag in seinem Hauptquartier in Bengasi im Nordosten des Landes. Der Militärkomplex nahe dem Flughafen ist am Donnerstag weiträumig abgesperrt, als Maas in einer Kolonne schwerer Geländewagen, gestellt von einer französischen Sicherheitsfirma, anrollt.

    Auch für den Flug von Berlin in das Bürgerkriegsland wurde ein ziviler Businessjet angemietet. Langes Händeschütteln und ein: „Ich freue mich, Sie zu sehen“. Es kann ein Schlüsselmoment werden im Engagement Deutschlands, das bisher kein großes Gewicht in dem Konflikt entfaltet hat, nun aber als Mittler zwischen den Konfliktparteien im Land und den ausländischen Akteuren gelten will.

    Öl und Flüchtlinge

    Europa hat erhebliches Interesse an Stabilität an der Südküste des Mittelmeeres. Libyen ist ein wichtiger Öllieferant der Europäischen Union. Das Land hat sich durch das Chaos in den vergangenen Jahren aber auch zu einem der wichtigsten Transitstaaten für Flüchtlinge auf dem Weg Richtung Norden entwickelt. Die Macht in Libyen ist gespalten zwischen der Regierung in Tripolis und einer zweiten im Osten Libyens, die mit Haftar verbündet ist.

    Haftar kontrolliert gemeinsam mit Verbündeten einen Großteil Libyens. Seine Truppen kämpfen um Tripolis und haben ihren Kampf in den vergangenen Wochen noch verstärkt.

    „Unsere Botschaft ist klar: Dieser Konflikt ist für niemanden militärisch zu gewinnen“, sagt Maas.

    Drei Tage vor dem in Berlin geplanten Libyen-Gipfel trifft er Haftar erstmals persönlich.

    Bringt Berlin den Waffenstillstand?

    Nach den vorbereitenden Moskauer Gesprächen über einen Waffenstillstand soll das Gipfeltreffen in Berlin am Sonntag den Weg zu einer politischen Lösung ebnen. Stoßrichtung der Konferenz ist es vor allem, internationale Einigkeit herzustellen: Ein Waffenstillstand, eine Verpflichtung ausländischer Mächte zur Einhaltung des Waffenembargos sowie eine gemeinsame internationale Sicht auf Libyen als ein einheitlicher Staat mit zentral kontrollierten Sicherheitskräften und Institutionen.

    Die Teilnehmer der Berliner Konferenz sollen sich dann einzelner Themen annehmen und diese verantwortlich weiterführen. Machtpolitische Ziele und ein Ringen um die Aufteilung von Rohstoffen haben in Libyen eine brisante Mischung ergeben. Die Konfliktparteien werden von konkurrierenden Staaten wie Russland, der Türkei, Frankreich, Italien oder den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten und Saudi-Arabien unterstützt.

    Die Türkei hat zur Unterstützung der Regierung in Tripolis Milizen geschickt. Auch Frankreich und Italien, traditionell Käufer des libyschen Öls, konkurrieren. Praktisch unbeteiligt an diesen Machtkämpfen: Deutschland - aber vielleicht gerade deswegen als Makler einer Lösung geeignet.

    Überaus schillernde Figur

    Der säkulare Haftar - in der Sowjetunion und Ägypten militärisch ausgebildet und später auch US-Staatsbürger - ist eine militärisch und politisch überaus schillernde Figur. Im Jahr 1969 half er dem späteren Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi beim Putsch gegen König Idris von Libyen. Es folgte eine steile militärische Laufbahn und die Beteiligung am arabisch-israelischen Krieg 1973. Als Militärführer erlebte er die Niederlage bei der Intervention im Tschad und Kriegsgefangenschaft.

    Bei Gaddafi fiel er in Ungnade. Die US-Amerikaner holten ihn angeblich aus der Kriegsgefangenschaft. Jedenfalls lebte Haftar 20 Jahre lang in den USA, was später zu Spekulationen führte, er habe mit dem US-Geheimdienst CIA zusammengearbeitet. Im Jahr 2011 kehrte er nach Libyen zurück und kämpfte gegen Langzeitherrscher Gaddafi, der schließlich gestürzt und auf der Flucht getötet wurde.

    Seit dem vom Westen unterstützen Sturz Gaddafis tobt in Libyen der Bürgerkrieg. Die Türkei unterstützt die international anerkannte Regierung von Al-Sarradsch. Russland stärkt - wie Ägypten, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) - General Haftar. Der hat inzwischen die Kontrolle über weite Teile des Landes gewonnen. Haftar erscheint als wendig, ob er verlässlich ist, wird sich zeigen. Gegen ihn aber - so scheint es - geht kaum noch etwas.

    as/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    No Patriot for Partner: Washington schiebt Ankara nach Moskau – Fachblatt
    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Iranischer Kronprinz plant Regimewechsel im Iran – und bittet Washington um Hilfe
    Tags:
    Chalifa Haftar, Libyen, Heiko Maas