21:01 03 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    57131
    Abonnieren

    Der neue Präsident Guatemalas, Alejandro Giammattei, hat zur Erfüllung seiner Wahlversprechen einen Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Venezuela verkündet. Das teilte die Agentur AGN am Freitag mit.

    „Wir haben Weisung gegeben, dass die einzige Person, die noch in der diplomatischen Vertretung verblieben ist, die Heimreise antreten muss. Wir schließen die Beziehungen zu der venezolanischen Regierung ab. Wir schließen auch die Botschaft“, zitiert die Agentur Giammattei. 

    Anfang November hatte Giammattei versprochen, die Beziehungen zu Venezuela nach seinem Amtsantritt im Januar 2020 abzubrechen. Am 14. Januar trat er das Präsidentenamt offiziell an. 

    Einreise verwehrt

    Im Oktober war dem bereits zum Präsidenten gewählten Giammattei die Einreise nach Venezuela am Flughafen der Hauptstadt Caracas verwehrt worden. Er hatte sich dort Medienberichten zufolge mit Guaidó treffen wollen.

    Massenproteste in Venezuela

    Ende Januar 2019 war es in Venezuela zu Massenprotesten gegen Präsident Nicolas Maduro gekommen. Der Chef der von der Opposition kontrollierten Nationalversammlung, Juan Guaido, erklärte sich zum Interimspräsidenten des Landes. Mehrere westliche Staaten, darunter auch die USA,  haben ihn als Übergangsstaatschef anerkannt. Russland, China, die Türkei und mehrere andere Länder bleiben auf der Seite des legitim gewählten Präsidenten Maduro. Maduro selbst bezeichnete Guaido als Drahtpuppe der USA.

    ns

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Meinungsfreiheit nur Farce“: Kabarettist Nuhr äußert sich zu Wissenschaft und wird „gecancelt“
    Polen verhängt Millionen-Strafe gegen Gazprom wegen Nord Stream 2
    Elon Musk: „Pyramiden offenbar von Aliens gebaut“ – Ägypten äußert sich dazu
    Tags:
    Alejandro Giammattei, Juan Guaido, Nicolás Maduro, Guatemala, Venezuela