17:08 29 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6362
    Abonnieren

    Die jüngsten Publikationen über „russische Spione“ im schweizerischen Davos sind aus Sicht der russischen Botschaft in Bern eine weitere Desinformation. Sie habe zum Ziel, die Beziehungen zwischen Russland und der Schweiz zu unterhöhlen, erklärte Stanislaw Smirnow, Presseattaché der Botschaft, am Dienstag.

    „Das ist eine weitere journalistische Spekulation. Reporter der Zeitung ‚Tages-Anzeiger‘ hatten bereits mehrmals versucht, mit ihren ‚Spionageenthüllungen‘ einen negativen Hintergrund zu schaffen, um gute Beziehungen zwischen Russland und der Schweiz zu trüben“, betonte der Diplomat.

    Smirnow machte zudem darauf aufmerksam, dass die Publikation am Tag der Eröffnung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos erschienen war. Er schloss eine weitere Informationsattacke nicht aus.

    "Klempner" mit Diplomatenpässen?

    Dem Schweizer Blatt zufolge sollen zwei Russen bei einer Routine-Kontrolle im August 2019 in Davos zunächst behauptet haben, sie seien Klempner. Die beiden wiesen sich aber mit Diplomatenpässen aus und verließen später das Land. Daraus konstruiert der „Tages-Anzeiger“ die Vereitelung einer russischen Spionageoperation am Standort des Weltwirtschaftsforums WEF. Stichhaltige Beweise oder logische Erklärungen für diese Denunzierung des russischen Staates erhalten die Leser nicht.

    Die Geschichte verbreitet sich natürlich dennoch munter im Internet und wird begierig vor allem von denen aufgegriffen und kommentiert, die für ihre bisherige russophobe Berichterstattung bekannt sind.

    Polizei fand keinen Tatbestand

    Presseattaché Smirnow erinnerte daran, dass die schweizerischen Behörden weder damals noch später die russische Botschaft ersucht hatten, Stellung zu dem Vorfall zu nehmen. Die Polizei habe weder den Tatbestand festgestellt noch irgendwelche Beweise für gesetzwidrige Aktivitäten der Männer vorgelegt. Ein Strafverfahren sei nie angestrengt worden, sagte Smirnow.

    am/mt

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    „Tod den Christen“: Erschütternde Graffitis in Wiener Gemeindebau – Ermittlungen aufgenommen
    Tags:
    Botschaft, Dementi, Vorwürfe, Spionage, Erklärung, Russland, Schweiz