15:53 07 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4439
    Abonnieren

    Laut dem russischen Staatschef Wladimir Putin endet Antisemitismus mit einem Auschwitz. Ihm zufolge muss man große Vorsicht walten lassen, um die Wiederholung von etwas Ähnlichem in Zukunft zu verhindern sowie gegen jegliche Erscheinungen von Xenophobie ankämpfen.

    „Sie haben jetzt gesagt, dass es ungewiss sei, wo der Antisemitismus zu seinem Ende kommen werde. Bedauerlicherweise wissen wir dies – er endet mit Auschwitz. Man muss daher sehr vorsichtig sein, um etwas Ähnliches in Zukunft zu verhindern und gegen jegliche Erscheinungen von Xenophobie und Antisemitismus ankämpfen, egal, wo dies auch immer passieren und von wem auch immer das ausgehen möge“, sagte Putin am Donnerstag bei einem Treffen mit seinem israelischen Amtskollegen, Reuven Rivlin, in Jerusalem.     

    Laut Putin hatte die Rote Armee nicht nur das KZ Auschwitz befreit, sondern auch einen entscheidenden Beitrag zur Bekämpfung des Nationalsozialismus geleistet.

    „Das sowjetische Volk, das russische Volk, war sehr von diesem Krieg betroffen“, fügte Putin hinzu.

    Zudem bezeichnete Russlands Staatschef den Holocaust als eine gemeinsame Tragödie Russlands und Israels. 40 Prozent der ermordeten Juden seien aus der Sowjetunion gewesen.

    „Was die Holocaust-Tragödie anbelangt, waren 40 Prozent der ermordeten und gefolterten Juden sowjetische Juden“, so Putin.     

    Israels Außenminister dankt Roter Armee für Befreiung des KZ Auschwitz 

    Zuvor am Donnerstag hatte der israelische Außenminister, Israel Katz, dem russischen Staatschef, Wladimir Putin, dafür gedankt, dass die Rote Armee während des Zweiten Weltkrieges das KZ Auschwitz befreit hatte.

    Putin traf am Donnerstagmorgen zu einem Besuch in Israel ein. Neben Zusammenkünften mit seinem israelischen Amtskollegen, Reuven Rivlin, und dem israelischen Premier, Benjamin Netanjahu, wird Putin auch dem internationalen Forum „Remembering the Holocaust: Fighting Antisemitism“ (dt: „An den Holocaust erinnern, Antisemitismus bekämpfen“) beiwohnen.

    KZ Auschwitz

    Das Konzentrationslager Auschwitz war ein deutscher Lagerkomplex, der sich in den Jahren 1940 bis 1945 am Westrand der polnischen Stadt Oświęcim (dt.: Auschwitz), 60 Kilometer von Krakow (dt.: Krakau) entfernt, befunden hatte. 

    Die europaweit gefangen genommenen Menschen wurden per Bahn in das KZ Auschwitz transportiert. Etwa 90 Prozent waren Juden. Die Zahl der Todesopfer belief sich auf 1,1 bis 1,5 Millionen Menschen. Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee den Lagerkomplex. In der Nachkriegszeit ist der Name „Auschwitz“ zu einem Symbol für den Holocaust geworden. Der Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz ist seit 1996 in Deutschland und seit 2005 international der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.

    ns/ae/sna

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Explosion in Beirut: Raketenangriff oder Einmischung von außen nicht ausgeschlossen – Präsident
    Nach US-Drohbrief wegen Nord Stream 2: Hafenstadt auf Rügen protestiert – Bürgermeister Exklusiv
    Weltweit erster Corona-Impfstoff wird nächste Woche in Russland registriert
    Tags:
    Sowjetunion, Benjamin Netanjahu, Reuven Rivlin, Zweiter Weltkrieg, Forum, Wladimir Putin, KZ Auschwitz-Birkenau, Polen, Israel