SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11256
    Abonnieren

    Bulgarien hat zwei russische Diplomaten zu persona non grata erklärt. Laut der diplomatischen Vertretung Russlands in der bulgarischen Hauptstadt Sofia erhielt der russische Botschafter bereits eine entsprechende Note.

    Die bulgarische Seite habe keine Beweise dafür vorgelegt, dass die Diplomaten im Land eine mit ihrem Status unvereinbare Tätigkeit ausübten, so die russische Botschaft.

    Moskau behält sich das Recht vor, mit einer Ausweisung bulgarischer Diplomaten darauf zu antworten.

    Ferner betonte die russische Botschaft, dass die Entscheidung der bulgarischen Behörden, Informationen im öffentlichen Raum vor der offiziellen Benachrichtigung der Botschaft zu verbreiten, „dem traditionell konstruktiven Geist der Beziehungen zwischen unseren Staaten nicht entspricht“.

    Ende Oktober hatte Bulgarien einen russischen Diplomaten ausgewiesen. Ihm wurde Spionagetätigkeit vorgeworfen.

    Ausweisung wegen Spionageverdachts

    In den letzten Jahren gab es mehrere Fälle, dass russische Staatsbürger aus anderen Ländern ausgewiesen wurden. Zum Beispiel hatten am 4. Oktober vorigen Jahres die Niederlande bekannt gegeben, vier russische Staatsbürger am 13. April (2018) ausgewiesen zu haben. Den Russen soll zur Last gelegt worden sein, einen Hacker-Angriff auf die in Haag ansässige Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) angeblich vorbereitet zu haben.

    Das Außenamt stufte die Beschuldigungen als „eine weitere inszenierte Propaganda-Aktion“ ein. Demnach fügt die „antirussische Spione-Manie-Kampagne“ den bilateralen Beziehungen einen beträchtlichen Schaden zu. Die Erklärung der Niederlande sei im Vorfeld der OPCW-Sitzung am 9. Oktober abgegeben worden, um einen „notwendigen“ politischen Hintergrund für widerrechtliche Initiativen zu schaffen.

    sm/gs

     

    Zum Thema:

    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    persona non grata, Diplomaten, Bulgarien