17:39 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    71308
    Abonnieren

    Russland hat am Montag den japanischen Gesandten einbestellt und ihm eine Protestnote übergeben. Grund sei die Festnahme eines japanischen Staatsbürgers wegen versuchter geheimer Datenerfassung über das militärische Potenzial Russlands, teilte eine Quelle im russischen Außenamt gegenüber RIA Novosti am Montag mit.

     „Am 25. Dezember 2019 haben die russischen Strafverfolgungsbeamten in Wladiwostok einen japanischen Staatsbürger bei einem Versuch festgenommen, geheimes Material über das russische Militärpotenzial in Fernost zu beschaffen“, hieß es aus dem Außenministerium.

    Die russische Seite habe gegenüber dem auf frischer Tat ertappten japanischen Bürger eine Warnung vor der Unzulässigkeit von Handlungen ausgesprochen, die die Voraussetzungen für die Begehung eines Verbrechens nach dem Artikel 276 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation schaffen würden; ihm seien 72 Stunden Zeit gewährt worden, um das Territorium Russlands zu verlassen.

    „Am nächsten Tag ist der Japaner, der sich mit einem journalistischen Visum in Russland aufhielt, in seine Heimat abgereist“, so der Vertreter des Außenministeriums.

    Gegenüber den in Russland akkreditierten japanischen Diplomaten sei Protest wegen der Unzulässigkeit dieser Handlungen bekundet worden, hieß es weiter. 

    „Der Gesandte und Botschaftsrat der japanischen Botschaft in Moskau ist in das russische Außenministerium einbestellt worden. Ihm wurde eine Protestnote im Zusammenhang mit den rechtswidrigen Handlungen eines japanischen Staatsangehörigen übergeben“, so das russische Außenamt.  

    pd/mt/sna/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Russische Su-24 fliegen Luftangriff gegen Terroristen in Idlib
    Zwei türkische Soldaten bei Luftangriffen in Idlib getötet – Ankara
    Tags:
    Handlungen, Außenministerin, Botschafter, Fernost, geheim, Journalist, Japan, Russland