16:44 18 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    91124
    Abonnieren

    Russische Spezialisten sollen am Dienstag ein amerikanisches Militärobjekt in Deutschland inspizieren. Dies teilte der Chef des nationalen Zentrums für Verringerung nuklearer Gefahr, Sergej Ryschkow, mit.

    Im Rahmen des Wiener Dokuments 2011 über die Maßnahmen zur Verstärkung von Vertrauen und Sicherheit plant demnach eine russische Gruppe von Inspekteuren einen Besuch zur Bewertung von Informationen eines US-Objektes auf dem Territorium Deutschlands.

    „Der Besuch zur Bewertung wird am 28. Januar im Laufe des Tages erfolgen“, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung.

    Ryschkow betonte unter anderem, dass solche Besuche durchgeführt würden, um Informationen über Militärkräfte und Pläne zur Stationierung von Hauptbewaffnungssystemen und Militärtechnik zu überprüfen.

    „Bei einem Briefing wird man vom Kommando Informationen bezüglich des Personals sowie der Hauptbewaffnungssysteme und Technik bekommen“, sagte er.

    Wiener Dokument von 2011

    Das Wiener Dokument von 2011 sieht einen breiten Austausch von Informationen über Militärkräfte, Verteidigungsplanung und Militärbudgets vor. Die OSZE-Länder sind außerdem verpflichtet, einander über bestimmte Arten von militärischer Tätigkeit zu informieren sowie Beobachter einzuladen und Inspektionen vorzunehmen. Das Dokument zielt darauf ab, das Vertrauen und die Sicherheit zwischen den 57 OSZE-Mitgliedstaaten in Europa, Asien und Amerika zu festigen.

    ak/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Haftars Armee meldet Zerstörung von türkischem Schiff mit Waffen und Munition in Hafen von Tripolis
    MH17-Absturz: Neue Ermittlung bestätigt Russlands Recht – Kreml
    CDU in Thüringen lehnt Ramelow-Vorschlag ab
    Tags:
    Militärobjekte, Inspektion, Deutschland, USA, Russland