15:24 05 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    121685
    Abonnieren

    Der deutsche Botschafter in Russland Géza Andreas von Geyr weilt derzeit in Jekaterinburg. Am Freitag ist er mit Studenten der Uralischen Föderalen Universität zusammengekommen und hat mit ihnen diskutiert.

    Laut der deutschen Botschaft in Russland sprach der Diplomat mit Studenten über die außenpolitischen Herausforderungen für Deutschland, die EU und Russland.

    Russische Medien berichten unter anderem, dass sich der Botschafter zur Situation um die Gaspipeline Nord Stream 2 geäußert hat.

    Der Start von Nord Stream 2 solle nicht später als im ersten Quartal 2021 erfolgen, wird er von den Medien zitiert. Dabei soll er präzisiert haben: Die Umsetzung des Projektes solle Ende 2020 oder spätestens im ersten Quartal 2021 vollendet werden. Diese Informationen erhielt der Botschafter nach eigenen Worten nach seinen Gesprächen mit dem Gazprom-Vorstandsvorsitzenden Alexej Miller

    Sanktionen gegen Gaspipeline

    US-Präsident Donald Trump hatte den Verteidigungshaushalt 2020 unterzeichnet und damit auch die darin enthaltenen Sanktionen gegen Nord Stream 2 und Turkish Stream in Kraft gesetzt. Sie richten sich gegen Firmen, die am Verlegen der Pipelines beteiligt sind, sowie deren Eigner. 

    Später hatte der russische Präsident, Wladimir Putin, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der deutschen Kanzlerin, Angela Merkel, erklärt, Russland könne die Gaspipeline selbständig, ohne Heranziehung ausländischer Partner, fertigstellen.

    Nord Stream 2

    Das Nord Stream 2-Projekt umfasst den Bau von zwei Strängen einer Gaspipeline mit einer Gesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern pro Jahr von der russischen Küste durch die Ostsee nach Deutschland.

    Die Leitung verläuft in Territorialgewässern von Deutschland, Finnland, Schweden, Dänemark und Russland und kostet rund zehn Milliarden Euro. Sie wird je zur Hälfte vom russischen Energieriesen Gazprom und den fünf europäischen Unternehmen OMV, Wintershall Dea, Engie, Uniper und Shell finanziert.

    ak/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Paul McCartney nennt Grund für Auflösung der Beatles
    Deutschland will Libanon nach Explosionen in Beirut helfen
    Frexit: Frosch-Mahlzeit kriecht lebend hinten wieder raus – Video
    Simulation mit „Nukemap“: Verheerende Atomangriffs-Szenarien für deutsche Städte
    Tags:
    Nord Stream 2, Jekaterinburg, Géza Andreas von Geyr, Botschafter, Deutschland, Russland