03:23 05 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Von
    3252
    Abonnieren

    Das Großmanöver „Defender Europe 2020“ sei nicht gegen Russland gerichtet, sagt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Aus ganz Europa und den USA werden dafür 37.000 Soldaten Richtung russischer Grenze verlegt.

    „‚Defender Europe‘ ist nicht gegen ein bestimmtes Land gerichtet“, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg der Nachrichtenagentur AFP.

    „Wir suchen keine Konfrontation mit Russland.“ Es sei aber „eine Tatsache, dass Russlands jüngste Aktivitäten die Stabilität und Sicherheit verringert und die Unvorhersehbarkeit erhöht haben“, sagte Stoltenberg aus Anlass der ersten Truppenbewegung des Manövers, bei der am Montag britische Soldaten im belgischen Hafen Antwerpen anlanden.

    Insgesamt nehmen an dem US-geführten Manöver „Defender Europe 2020“ 37.000 Soldaten aus 18 Staaten teil. Aus den USA werden dafür zusätzlich 20.000 Soldaten nach Europa verlegt.

    Dies sei „die größte Entsendung von US-Truppen nach Europa seit mehr als 25 Jahren“, sagte Stoltenberg. Das Manöver belege damit „das starke Engagement der USA für die Nato und die Freiheit und Sicherheit Europas.“

    Die Verteidigungsübung solle die Fähigkeit zeigen, „bei Bedarf rasch eine große Truppe von den Vereinigten Staaten nach Europa zu verlegen, um zum Schutz anderer Nato-Verbündeter beizutragen.“

    Die Verlegung der Truppen gen Osten soll von Februar bis April dauern. Deutschland dient dabei als zentrale Logistik-Drehscheibe. Das Manöver selbst soll von Mitte April bis Anfang Mai vorwiegend in Polen und den baltischen Staaten stattfinden. „Defender Europe 2020“ findet damit in unmittelbarer Nähe der russischen Grenze und unmittelbar vor dem 75. Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland statt, der in Russland am 9. Mai mit einer großen Parade gefeiert wird. „Wir erkennen die kritische Rolle an, die die Sowjetunion bei dem Sieg über Nazi-Deutschland gespielt hat“, sagte Stoltenberg der AFP. Bei dem Militärmanöver gehe es aber „um die Sicherheit in Europa heute.“

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Eklat bei „Maischberger“: Dürfen Weiße über Rassismus diskutieren?
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Tags:
    Jens Stoltenberg, Defender 2020